1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Assistenztrainer von Ratiopharm Ulm rückt in die erste Reihe

Basketball

06.06.2019

Assistenztrainer von Ratiopharm Ulm rückt in die erste Reihe

In Ulm war Pete Strobl (links) drei Jahre lang der Assistent von Thorsten Leibenath. In Braunschweig arbeitet der Kalifornier künftig ebenfalls als Cheftrainer.
Bild: Horst Hörger

Der bisherige Ulmer Assistenztrainer Pete Strobl wird Chef in Braunschweig. Bei einer weiteren wichtigen Personalentscheidung fehlt nur noch die Unterschrift

Die Ulmer Basketball-Gemeinde wartete am Donnerstag stundenlang auf Neuigkeiten, Manager Thomas Stoll hatte die Neugier über den Kurznachrichtendienst Twitter gehörig angeheizt. Einige seiner Sätze waren wie üblich schwer zu deuten, aber irgendwie schon so zu verstehen, dass eine wichtige Personalie kurz vor dem Abschluss steht. Ein neuer Spieler mit bekanntem Namen vielleicht oder doch endlich der neue Trainer? Am späten Nachmittag war dann erstens klar, dass die mündliche Zusage zwar da ist, es mit der Unterschrift aber doch noch dauert. Wesentlich früher war zweitens klar, dass Pete Strobl zwar vom Assistenz- zum Cheftrainer in der Basketball-Bundesliga aufsteigt. Aber er wird eben nicht Nachfolger seines bisherigen Chefs Thorsten Leibenath bei Ratiopharm Ulm. Der 41-jährige Kalifornier mit österreichischem Pass hat bei Braunschweig einen Zweijahres-Vertrag mit einer Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben. Er tritt dort die Nachfolge von Frank Menz an. Strobl ist übrigens schon der dritte Ulmer Assistenztrainer, der den Sprung auf einen Chefsessel geschafft hat. Jesus Ramirez arbeitet inzwischen bei Alba Fehérvár in Ungarn und Chris Harris in Hagen.

Ratiopharm Ulm und Braunschweig schieden früh aus

Strobl hat damit einen auf den ersten Blick gleichwertigen Arbeitgeber gefunden. Braunschweig und Ulm haben in dieser Saison als Achter und Sechster die Play-offs erreicht und sind in der ersten Runde jeweils glatt mit drei Niederlagen ausgeschieden. Braunschweig gegen den deutschen Meister Bayern München und Ulm gegen den Vizemeister Alba Berlin.

Strobl freut sich entsprechend auf seinen neuen Arbeitsplatz in Niedersachsen, an dem er unter anderem mit etablierten Bundesligaspielern wie Thomas Klepeisz und Scott Eatherton zusammen arbeiten wird. Auf der Braunschweiger Homepage wird der vierfache Vater zitiert mit den Worten: „Der Klub hat ein klares Profil, ist auf dem Vormarsch und wir passen hervorragend zusammen. Wir wollen unsere Fans im nächsten Jahr mit schnellem, attraktivem und athletischem Basketball begeistern, bei dem die Mannschaft zu jedem Zeitpunkt alles geben wird.“ Aber auch Ulm ist Strobl in seinen drei Jahren als Assistenztrainer ans Herz gewachsen, wie er vor wenigen Tagen auf Twitter versicherte: „Meine Familie und ich werden Ulm und die wundervollen Menschen, die wir hier getroffen haben, sicher vermissen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Fans von Ratiopharm Ulm spekulieren über Bryant und Babb

Über die wahrscheinliche Ulmer Neuverpflichtung darf bis mindestens Freitagmorgen weiter spekuliert werden. Es könnte natürlich ein bekannter Spieler sein. An der Gerüchtebörse heiß gehandelt wird seit mehreren Wochen John Bryant, der zu seinen Ulmer Zeiten zweimal zum besten Spieler der Basketball-Bundesliga gewählt wurde. Inzwischen hat der Koloss aus Kalifornien einen deutschen Pass und ist damit noch wertvoller geworden. Zudem war er in dieser Saison im Gießener Dress der beste Rebounder und der zweitbeste Werfer der Liga. Aber Gießen hat eben die Play-offs verpasst. Chris Babb, der Teil der phänomenalen Ulmer Mannschaft der Saison 2016/17 war, wird ebenfalls als potenzieller Rückkehrer gehandelt.

Zudem muss der Posten des Cheftrainers und nach dem Wechsel von Pete Strobl nach Braunschweig auch der eines Assistenztrainers neu besetzt werden. Dass diesen den Finne Danny Jansson bekommt, das gilt als zumindest sehr wahrscheinlich, nachdem der frühere Nationalspieler Anton Gavel künftig den Ulmer Nachwuchs in der Pro B übernimmt. Als Kandidaten für Thorsten Leibenaths Nachfolger als Cheftrainer gelten der Slowene Sasa Filipovski und Thomas Päch, der Assistenztrainer von Berlin. Da die Saison für Alba aber vermutlich noch lange nicht beendet ist, würde eine Verpflichtung von Päch jedoch sicher nicht zum jetzigen Zeitpunkt bekannt gegeben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20K%c3%bcnzer.tif
DFB-Pokal

Das nächste Fußballfest naht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen