1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Burlafingens Mauer bröckelt gegen die SSG Ulm nur einmal

Bezirksliga Donau/Iller

22.09.2019

Burlafingens Mauer bröckelt gegen die SSG Ulm nur einmal

Ein Freistoß für die SSG Ulm, der im Bezirksliga-Duell gegen den FC Burlafingen allerdings nichts einbrachte. Am Ende gewannen die Gögglinger Titelaspiranten knapp mit 1:0.
Bild: Horst Hörger

Burlafingen macht es dem Titelaspiranten SSG Ulm schwer, das Endergebnis fällt knapp aus. Die SGM Aufheim-Holzschwang ist neue Zweite der Bezirksliga.

Die SSG Ulm 99 bleibt in der Fußball-Bezirksliga weiter auf Kurs: Der Titelaspirant gewann auch das Spitzenspiel beim FC Burlafingen mit 1:0. Der Sieg war allerdings ein hartes Stück Arbeit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: Gegen Mainz II: Ulmer Spatzen verlieren zum dritten Mal in Folge

Burlafingen zeigte im Vergleich zur Vorwoche beim 2:1-Sieg im Derby beim SV Thalfingen eine deutliche Leistungssteigerung und machte dem Favoriten von Beginn an das Leben schwer Auch nach der Niederlage konnte der FCB erhobenen Hauptes das Feld verlassen. „In der zweiten Halbzeit hätten wir eigentlich ein Unentschieden verdient gehabt. Wir haben gegen eine Spitzenmannschaft über weite Strecken auf Augenhöhe gespielt“, lobte Spielertrainer Florian Peruzzi sein Team. Er selbst ordnete gegen die technisch und phasenweise optisch überlegenen Ulmer das Mittelfeld, während Nebi Onay und Florian Dörner die Abwehr organisierten. Selbst das hohe Pressing der Gäste konnte die FCB-Abwehr nicht aus der Ruhe bringen. Vor der Pause kam die SSG daher allenfalls beim verunglückten Kopfball von Michael Da Silva Malheiro zu einer nennenswerten Offensivaktion (38.).

Burlafingens Mauer bröckelt gegen die SSG Ulm nur einmal

Bezirksliga Donau/Iller: Der FC Burlafingen verliert gegen die SSG Ulm

Beim FCB litt der Angriff massiv unter dem tadellosen Defensivauftritt. Die polnische Lebensversicherung des FCB in Form der beiden Czwerwinski-Brüder hatte jeweils nur eine Aktion. In der 29. Minute tauchte Marcin Czwerwinski nach einem Bodenabschlag im Gästestrafraum auf. Er wurde allerdings gerade noch rechtzeitig bedrängt, sodass Patrick Apel im Ulmer Kasten den unplatzierten Schuss parierte. Bruder Rafal hatte in der 89. Minute noch die Chance zum Ausgleich: Er setzte seinen Kopfball nach einer Ecke aber knapp neben den Kasten.

Das Tor des Tages erzielte die SSG direkt nach der Halbzeitpause: Steffen Reichl ging bis zur Grundlinie durch und legte dann zum Elfmeterpunkt zurück, wo Ruben Beneke den Ball verpasste. Davon profitierte Johannes Streiter, der in Torjäger-Manier das Leder nur noch einzuschieben brauchte (46.).

Die Trainerstimmen zum Bezirksliga Topspiel:

  • Bernd Pfisterer (Ulm): „Mit unserer ersten Halbzeit war ich noch zufrieden. Nach der Pause haben wir allerdings das Fußballspielen eingestellt und die Laufarbeit vermissen lassen. Ob wir auf Kurs sind, interessiert mich immer noch nicht. Wir wollen einfach besser werden.“
  • Florian Peruzzi (Burlafingen): „Wir haben heute gegen eine Spitzenmannschaft auf Augenhöhe gespielt und eine klare Leistungssteigerung gezeigt. Darauf kann man aufbauen.“

Das sind die Ergebnisse des 7. Spieltags in der Bezirksliga Donau/Iller

In der Fußball-Bezirksliga Donau/Iller verteidigte die SSG Ulm 99 durch einen knappen 1:0-Sieg im Spitzenspiel beim FC Burlafingen ihren Platz an der Sonne (siehe Topspiel). Burlafingen musste durch diese Niederlage die SGM Aufheim/Holzschwang vorbeiziehen lassen, die ihrerseits beim FC Blaubeuren mit 2:1 gewann. Der SV Tiefenbach sorgt bei seinen Heimspielen für viel Unterhaltung: im Vergleich zum 3:5 gegen Söflingen vor zwei Wochen hatte das Spektakel am Sonntag allerdings noch einen halbwegs versöhnlichen Ausgang. Tiefenbach wandelte gegen den noch sieglosen TSV Bermaringen den 0:3-Pausenrückstand noch in ein 3:3 um. Obenhausen unterlag dem TSV Blaustein knapp mit 0:1 und Thalfingen war mit dem 0:2 bei Türkgücü Ulm noch gut bedient.

TSV LangenauSV Lonsee 1:1 (0:0). „Eigentlich konnten beide Torhüter nach dem Spiel ungeduscht heimfahren“, fasste Langenaus Pressewart die dürftige Partie zusammen. Simon Wörz traf für Lonsee (79.), bevor Louis Heinrich (89.) für die Hausherren ausgleichen konnte.

TSV ObenhausenTSV Blaustein 0:1 (0:1). Obenhausen verpennte wieder einmal den Auftakt in die Partie und lag durch den Treffer von Moritz Lotz (10.) schnell zurück. Danach übernahmen die Gastgeber aber das Kommando, verschmähten jedoch selbst die besten Chancen und durften sich so am Ende über die Niederlage nicht wundern.

SC Türkgücü UlmSV Thalfingen 2:0 (0:0). Das ersatzgeschwächte Thalfingen war schon mit dem torlosen Remis zur Pause bestens bedient. Nach dem Seitenwechsel stellten die Ulmer aber das Zielfernrohr etwas schärfer. Ugur Kiral (50.) und Carlos Geric (55.) besorgten die Treffer zum immer noch viel zu knappen Endstand.

FC Blaubeuren – SGM Aufheim/Holzschwang 1:2 (0:0). Vor der Pause taten sich beide Mannschaften kaum weh. Im zweiten Durchgang gelang Aufheim durch das Tor von Fabian Knauer (61.) und den Elfmeter von Simon Krumpschmid (63.) ein Doppelschlag. Blaubeuren drängte in der Schlussphase noch, kam durch Tomasz Strzelec aber nur noch zum Anschluss (89.).

SV TiefenbachTSV Bermaringen 3:3 (0:3). Trotz eines doppelten Pfostentreffers von Tiefenbachs Manuel Moro (31.) war Bermaringen vor der Pause die bessere, vor allem aber konsequentere Mannschaft. Niklas Bieler (34.) und Dennis Maichel (38., 43.) schienen die Partie zur Pause schon entschieden zu haben. Tiefenbach steckte allerdings nicht auf und witterte nach dem Anschluss von Manuel Weber (72.) noch einmal Morgenluft. Simon Zweifel (77.) und Alem Dzogovic (87.) machten mit ihren Toren das schier Unmögliche doch noch möglich.

Srbija UlmSC Staig 0:0 (0:0). Die Partie war über weite Strecken auf eher schwachem Niveau ausgeglichen. Beide Teams nutzten ihre wenigen Chancen nicht, sodass das torlose Remis den logischen Spielausgang darstellte und von niemandem angezweifelt wurde.

Auch interessant: FV Weißenhorn macht hinten dicht und trifft vorne

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren