Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Der SC Vöhringen hängt weiter in der Warteschleife

Handball

25.01.2021

Der SC Vöhringen hängt weiter in der Warteschleife

Zum Warten verdammt: Vöhringens Handballtrainer André Möller.
Foto: rfu

Plus Laut Verband HVW soll Vöhringen spätestens Mitte März in die Saison der Verbandsliga starten können. Doch ob das klappt, ist weiter fraglich.

Die Handballer des SC Vöhringen hängen weiterhin in der Luft. Wann und ob ihre Saison 2020/21 in der neu gegründeten Württembergischen Verbandsliga beginnt, ist weiterhin unklar. Der Verband HVW plant zwar einen Wiederbeginn spätestens am Wochenende des 13./14. März, doch wie so vieles derzeit ist nicht absehbar, ob es mit diesem Datum klappt. Die aktuelle Corona-Verordnung gilt bis um 14. Februar und rein theoretisch, schreibt der Verband auf seiner Internetseite, wäre ein Saisonstart in der Woche danach möglich – vorausgesetzt, die Maßnahmen würden nicht verlängert. Viel Konjunktiv also.

André Möller, Teil des Vöhringer Trainerduos, bezweifelt, dass sein Team allzu bald wird spielen können: „So hart es uns getroffen hat, aber es gibt zur Zeit wahrlich dringlichere Probleme als Handball. Ich kann mir eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes in den nächsten Wochen kaum vorstellen.“ Denn neben dem Termin für den Saisonstart stellt sich auch die Frage nach der Vorbereitung.

Handball-Verbandsliga Württemberg: Saisonstart im März 2021?

Fast vier Monate liegt das letzte Testspiel der Vöhringer zurück, das Saisonauftaktspiel gegen Esslingen wurde wegen der zu hohen Corona-Inzidenzwerte im Kreis Esslingen abgesagt. „Die zwölfwöchige Saisonvorbereitung wurde pandemiebedingt auf 16 Wochen verlängert, in der Folgezeit fand auch kein Spiel mehr statt. Da sinkt die Motivation in den Keller“, erklärt Möller.

Mittlerweile wurden im Verein wie in jedem Jahr um den Jahreswechsel Gespräche mit den Aktiven geführt und es scheint ein größerer Umbruch im Team anzustehen. „Natürlich ist noch nicht alles endgültig entschieden, aber wir müssen uns auf einige Abgänge einstellen und sind auf der Suche nach jungen, talentierten Spielern, um wieder eine schlagkräftige Truppe für die kommende Saison stellen zu können.“ Eine Beurteilung eventueller Neuzugänge ist für das erfolgreiche Trainerteam Möller und Johannes Stegmann allerdings keine leichte Aufgabe: „Von jungen, willigen Spielern müssen wir uns aber in Probetrainings wichtige Erkenntnisse und Eindrücke verschaffen, das ist aber derzeit leider nicht erlaubt und somit unmöglich.“ Immerhin sehen die Aussichten für den Saisonstart 2021/22 im Sportpark rosiger aus als die für die aktuelle Spielzeit: „Ein ganz normaler Saisonstart 2021/22 im September in der Verbandsliga wird immer wahrscheinlicher“, sagt Möller.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren