1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Die Abkühlung gibt es gleich zu Beginn

Einstein-Triathlon

29.05.2017

Die Abkühlung gibt es gleich zu Beginn

Copy%20of%20D4S_8484.tif
3 Bilder
17 Grad kalt war die Donau, fast 30 Grad betrug die Lufttemperatur. Der Sprung ins Wasser forderte beim Einstein-Triathlon eine Menge an Überwindung.

Nach dem Sprung in die Donau warten auf die Sportler heiße Rennen mit dem Fahrrad und zu Fuß. Den Gipfel der (Tor-) Tour in Elchingen erreicht nicht jeder Teilnehmer im Sattel

Beim Startschuss muss Stephane Wolter die Zähne zusammenbeißen. Schließlich fordert der Sprung in die 17 Grad kalte Donau etwas Überwindung. Doch sobald das Wasser unter dem Neoprenanzug vom Körper angewärmt ist, sei es erträglich, sagt Wolter. Der Starnberger muss beim Einstein-Triathlon über die olympische Distanz 1,5 Kilometer im Wasser zurücklegen. Als Ziel für den Dreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen hat sich der 45-Jährige zwei Stunden und 45 Minuten gesetzt.

Gerade auf den ersten Metern nach dem Steg sei das Gerangel um gute Plätze heftig: „Da gibt es schon mal einen Tritt oder Schlag von anderen Athleten.“ Zimperlich dürfen die Sportler ohnehin nicht sein. Denn wer beim ersten Etappenziel an der Friedrichsau aus dem Wasser steigt, hat keine Zeit sich zu erholen. Noch während des Sprints zu den Fahrrädern streifen sich die Sportler den hautengen Anzug ab. Einige kommen auf dem nassen Boden ins Straucheln und obwohl die Wiese mit Grasmatten abgedeckt ist, stürzen manche sogar auf dem Weg zur Gänsewiese beim Donaustadion, wo die Rennräder in Reih und Glied aufgestellt sind.

Obwohl die nassen Flecken auf den Radtrikots nicht ganz abgetrocknet sind, springen die Teilnehmer in den Sattel. Auch Wolter stehen jetzt 40 Kilometer bevor. Für gut 15 Kilometer führt die Strecke nach Burlafingen fast eben dahin, bis das Feld die gefürchtete Klostersteige in Oberelchingen erreicht. Mit bis zu 16 Prozent Steigung und einem Höhenunterschied von fast 90 Metern verlangt der erste Berg der Etappe den Waden der Radler alles ab. Am Gipfel thront das Martinstor, dessen Durchfahrt nicht jeder Teilnehmer im Sattel erlebt, weil er sein Gefährt die steile Rampe hochschieben muss. Wer die Autobahnbrücke bei Oberelchingen überquert hat, durfte sich dann über das Gefälle freuen. Auf fast zwei Kilometern können es die Radler bergab laufen lassen. Insgesamt 150 Meter liegen zwischen dem tiefsten und höchsten Punkt der 39 Kilometer langen Strecke, die weiter durch Hörvelsingen, Beimerstetten und Jungingen zurück zur letzten Wechselstation am Donaustadion führt. Noch zehn kräftezehrende Kilometer bei fast 30 Grad entlang des Donauufers sind jetzt zu Fuß zurückzulegen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schnellster Triathlet über die olympische Distanz war am Ende Thomas Caparello von der SG Niederwangen. Beim Fun-Triathlon mit 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und fünf Kilometer Laufen gewann Ian Manthey von der Uni Saarland in 58 Minuten, 43 Sekunden.

Stephane Wolter hat sein Ziel um knapp fünf Minuten verfehlt.

Bei uns im Internet

Weitere Bilder vom Triathlon unter

www.nuz.de/bilder

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Basketballspiel%20ulm%20gegen%20berlin-9637.tif
Basketball

Ratiopharm Ulm wirft alles rein

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen