Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Die Gesundheit geht vor bei den Handballern des SC Vöhringen

Handball

16.10.2020

Die Gesundheit geht vor bei den Handballern des SC Vöhringen

Auf dem Handballfeld kommt man sich sehr nahe. Zu nahe nach dem Geschmack einiger Vöhringer Spieler (im Vordergrund Neuzugang Jonas Guckler).
Bild: Roland Furthmair

Plus SC Vöhringen verzichtet auf das Spiel gegen eine Mannschaft aus der Nähe des Corona-Hotspots Esslingen. Der Verein kündigt auch für die Zukunft eine klare Linie an

So brutal hat es keine andere Sportart und keine andere Liga erwischt: Sechs Partien waren am Samstag in der Staffel 2 der Handball-Verbandsliga angesetzt, vier davon wurden bereits am Freitag gestrichen. Betroffen ist auch das Spiel zwischen dem SC Vöhringen und dem TSV Köngen. Grund für die Absage sind nicht positive Corona-Tests oder Verdachtsfälle, sondern schlicht die Angst vor einer Ansteckung mit dem Virus. Köngen ist nur etwas mehr als zehn Kilometer vom Hotspot Esslingen entfernt, wo die berühmte Siebentage-Inzidenz derzeit bei über 80 liegt. Vor dem Abschlusstraining am Donnerstag wurde deswegen in Vöhringen kurzfristig eine Mannschaftssitzung einberufen, der stellvertretende Abteilungsleiter Andreas Heinrich berichtete hinterher: „Letztendlich sind es halt doch die Spieler, die das höchste Risiko zu tragen haben. Innerhalb unserer Mannschaft war keine einheitliche Meinung zu erkennen, aber einige Spieler waren nicht bereit, unter diesen Voraussetzungen anzutreten.“

Handballer des SC Vöhringen hatten hohen Aufwand betrieben

Dabei hatte der Verein im Vorfeld einen hohen Aufwand betrieben, um die Vorgaben zum Schutz der wenigen zugelassenen Besucher zu erfüllen. Zudem sollte die Partie per Livestream in der Gymnastikhalle des Sportparks gezeigt werden. Heinrich sagt: „Da steckt wochenlange Arbeit dahinter, aber die Bedenken der Akteure müssen wir nach den neuesten Entwicklungen eben auch akzeptieren.“ In beiden Mannschaften spielen nach seiner Auskunft auch Lehrer, Ärzte und Selbstständige, für die es um die Gesundheit und möglicherweise um die berufliche Existenz geht. Zudem erschließen sich nicht alle Regeln und Vorgaben: „Die Spieler dürfen nicht mal nebeneinander einlaufen und sie sollen sogar auf den Handschlag verzichten. Und was geht dann in den folgenden 60 Minuten ab?“

Zwölf Spieler des SC Vöhringen hätten gespielt

Letztlich wären nur zwölf Vöhringer Spieler bereit gewesen, unter diesen Bedingungen zu spielen – eine Mannschaft hätte somit immerhin gestellt werden können. Das Spiel wurde somit nicht abgesagt, was eine Vergabe der Punkte am grünen Tisch zur Folge gehabt hätte. Stattdessen wurde es in gegenseitigem Einvernehmen abgesetzt und soll möglichst bald nachgeholt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Soweit die Theorie. In der Praxis dürfte vielmehr die komplette Saison höchst gefährdet sein. Die Linie des SC Vöhringen ist jedenfalls klar: Die Sicherheit und die Gesundheit gehen vor. In einer Woche steht das Derby beim TV Gerhausen auf dem Programm. SCV-Trainer Andre Möller stellt schon jetzt klar: „Wenn der Wert bei uns und in Gerhausen unter 50 liegt, dann werden wir spielen – sonst nicht.“

Lesen Sie auch: So lief das Spiel der Basketballer von Ratiopharm Ulm im Eurocup

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren