Spatzen

26.11.2012

Die Intensivstation verlassen

Freude bei Spatzen-Trainer Paul Sauter (links) und Abwehrspieler Daniel Reith: Gerade hat die Mannschaft die Mainzer mit 2:1 bezwungen.
Bild: Horst Hörger

Höherer Sieg als das 2:1 gegen Mainz II war möglich

Ulm War das jetzt der Befreiungsschlag? Jedenfalls hat der SSV Ulm 1846 Fußball nach sieben sieglosen Spielen in der Regionalliga endlich wieder einen Erfolg gefeiert. Die Spatzen haben den 1. FSV Mainz 05 II mit 2:1 geschlagen und die Gäste kamen mit diesem Ergebnis gut weg. SSV-Trainer Paul Sauter atmete erleichtert auf: „Der Patient hat die Intensivstation verlassen und ist auf dem Weg der Besserung.“

Dass die Ulmer auf dem Weg der Besserung sind, hat die Partie am Samstag gezeigt. Vor 900 Zuschauern, darunter 805 zahlende, präsentierten sich die Gastgeber von Beginn an gegen den immer wieder gefährlichen FSV laufstark, aggressiv, ideenreich und willensstark. Kein Vergleich zum vergangenen Heimspiel gegen Pfullendorf, als sie unsicher, fast lethargisch wirkten. Klasse spielten vor allem Johannes Reichert, der überall zu findende Elyes Seddiki und Yannick Agro, der den Mainzer Abwehrspielern einige Rätsel aufgab.

Was gegen Mainz nur fehlte, war ein Tor aus dem Spiel heraus. Das 1:0 resultierte aus einem von Agro sicher verwandelten Foulelfmeter, nachdem der stark verbesserte Moussa Touré von Tobias Schilk im Strafraum gelegt worden war (31.). Fürs 2:0 sorgten die Gäste dann sogar selbst. Fabian Kalig wollte zu Torhüter Christian Mathenia zurückköpfen. Dieser hatte jedoch das Tor verlassen und so kullerte der Ball ins Netz (69.). Weitere Ulmer Treffer hätten durch Fabio Kaufmann (16./45.), Reichert (71.), Seddiki (76.) oder Touré (81.) fallen können, um nur die besten Chancen zu nennen, die alle vergeben wurden. Dafür kamen die Gäste kurz vor Schluss noch zum Anschlusstreffer durch Yunus Malli (90.).

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

„Wir hatten die Vorgabe, mit Pressing zu spielen, das hat sich ausgezahlt“, freute sich Johannes Reichert. „Der Elfmeter gab dem Spiel die Richtung“, analysierte Gästetrainer Martin Schmidt.

SSV Ulm 1846 Fußball: Betz – Ludmann, Reichert, Reith, Gebert – Kaufmann (89. Turkalj), Bachl-Staudinger (76. Scholz), Seddiki, Rodriguez – Agro, Touré (84. Perez).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren