1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Die Ulmer Spatzen in der Regionalliga Südwest: Eine Saison zum Jubeln?

Analyse

22.05.2019

Die Ulmer Spatzen in der Regionalliga Südwest: Eine Saison zum Jubeln?

Ulms Trainer Holger Bachthaler hatte in dieser Saison oft Grund zum Jubeln, musste sich einige Male aber auch maßlos ärgern. Mit der Saison kann er aber zufrieden sein – besonders, wenn er den WFV-Pokal holt.

Die Ulmer Spatzen beenden die Regionalliga-Spielzeit als Sechster. Es wäre mehr drin gewesen. Doch es gibt ja noch das WFV-Pokalfinale.

Das letzte Saisonspiel des SSV Ulm 1846 Fußball stand symptomatisch für eine Runde in der Regionalliga Südwest, die einerseits eine Ulmer Mannschaft zeigte, die ein vielversprechendes Potenzial aufweist, die andererseits aber mitunter schludrig mit diesem Potenzial umgeht. 4:2 führte das Team von Trainer Holger Bachthaler gegen den TSV Steinbach Haiger am vergangenen Samstag, es hatte mal wieder Chancen über Chancen und nutzte diese auch, doch am Ende stand eine 4:5-Niederlage auf dem Spielberichtsbogen. Holger Bachthaler hatte zuvor erst den zweiten Platz als schönes Saisonziel für die letzten Partien ausgegeben, dann lautete die Devise, Platz vier zu halten – letztlich beendeten die Spatzen die Saison auf Rang sechs. War die Spielzeit deshalb eine schlechte?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: So lief das 4:5 der Spatzen gegen Steinbach Haiger.

Das war sie nicht. Die Spatzen stecken im Umbruch, die Mannschaft wird verjüngt, die Strukturen im Verein sind gerade dabei, sich zu verändern und vor der Saison gab es einen neuen Trainer und neue Spieler, die integriert werden mussten und von denen sich manche als Stützpfeiler erwiesen haben. Nico Gutjahr ist so einer, Lennart Stoll oder der Winter-Neuzugang Felix Higl sind weitere. Ulm steht zusammen mit den großen Teams der Südwest-Staffel oben in der Tabelle, was gemessen am Etat eine starke Leistung ist. Finanziell gehören die Donaustädter nicht zu den Vereinen, die sich personell große Sprünge erlauben können. Ihre Position erarbeite sich die Mannschaft vielmehr durch ihren Einsatzwillen und durch ihre physische Überlegenheit gegenüber vielen anderen Teams.

Die Ulmer Spatzen in der Regionalliga Südwest: Eine Saison zum Jubeln?

Analyse: So lief die Regionalliga-Saison 2018/2019 für die Ulmer Spatzen

Zur Geschichte der abgelaufenen Ulmer Saison gehört allerdings auch eine Sache, die über der Spielzeit hängt wie ein Damoklesschwert. Und das ist die Chancenverwertung. Bis die Spatzen wirklich anfingen, ihre Gegner deutlich zu besiegen, dauerte es bis in die Rückrunde. Davor musste sich Holger Bachthaler auf nahezu jeder Pressekonferenz gleich äußern: das Team war dominant, hat das aber zu wenig oder gar nicht ausgenutzt. Wenn es gut lief, stand ein knapper Sieg zu Buche, oft ein unnötiges Unentschieden. Wirklich schlecht waren die Ulmer selten. Und so drängt sich die Frage auf, wie die Saison verlaufen wäre, wenn das Team seine Möglichkeiten konsequenter genutzt hätte. Den Aufstieg von Waldhof Mannheim hätte es nicht stoppen können, das hätte einer Sensation geglichen. Doch Platz zwei, wie zeitweise von Holger Bachthaler gewünscht, der war gar nicht so abwegig. Dazu hätten die Spatzen einen ordentlichen Schlussspurt hinlegen müssen, der aber ausblieb: kein Sieg in den letzten fünf Saisonspielen. Ein Zeichen der Müdigkeit? Das wäre ein fatales Zeichen vor dem WFV-Pokalfinale an diesem Samstag. Ein Ausdruck mangelnder Einstellung? Das wäre einigermaßen verständlich, schließlich ging es in der Liga um nichts mehr. Eine Ausrede darf das aber nicht sein. Um den Lohn ihrer Leistungen haben sich die Spieler selbst gebracht. Ihrem Trainer ist das nicht anzukreiden, der ehrgeizige Bachthaler hat bis zum Schluss alles von seiner Mannschaft verlangt.

Lesen Sie auch: Dem FV Weißenhorn fehlen plötzlich vier oder fünf Tore.

Ein Mal muss er das von seinen Ulmern nach einem langen Jahr nochmals fordern. Der TSV Essingen sollte den Spatzen eigentlich nicht im Wege stehen in der Mission Titelverteidigung des WFV-Pokals. Dessen Gewinn wäre ein verdienter Ausklang. Schließlich war es der Pokal, dank dem die Spielzeit 2018/2019 lange im Gedächtnis bleiben wird. Er bescherte den Spatzen zwei Partien im DFB-Pokal. Die sind dieses Jahr wieder drin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren