Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Ein komplizierter Weg nach Ulm

Basketball II

20.02.2021

Ein komplizierter Weg nach Ulm

Neuzugang Cameron Clark hätte schon früher da sein sollen

Die Nachricht macht schon seit etwa einer Woche die Runde, am späten Freitagnachmittag wurde die Personalie von Ratiopharm Ulm bestätigt: Der Basketball-Bundesligist hat mit dem 29 Jahre alten und zwei Meter großen Flügelspieler Cameron Clark einen weiteren Amerikaner verpflichtet. In Zeiten der Corona-Pandemie dauert eben auch so etwas ein bisschen länger.

Drei Wochen wartete Clark zunächst auf einen neuen Reisepass. Als er dann endlich das begehrte Dokument hatte, sollte es allerdings ganz schnell gehen. Vertrag unterschreiben, in den USA einen Corona-Test machen lassen und ab in den Flieger. Doch die Airline schickte den neuen Ulmer wieder nach Hause. Der Test, der nach deutschen Bestimmungen maximal 48 Stunden alt sein durfte, wäre bei der Landung in Deutschland schon abgelaufen gewesen. Zwei Tage später hat es dann geklappt, inzwischen hat Clark auch den medizinischen Test absolviert.

Vergangene Saison stand Clark für Bahcesehir Istanbul in der ersten türkischen Liga unter Vertrag. 12,8 Punkte und 5,6 Rebounds im nationalen Wettbewerb und 12,6 Zähler sowie vier Rebounds im Europe-Cup standen in seinen Statistiken. In der Saison zuvor spielte er für Le Mans, auch dort lieferte er gute Werte ab. 13,6 Punkte und 3,6 Rebounds waren es in der französischen Liga, 12,8 Punkte und 5,6 Rebounds in der Champions-League. Seine bislang beste Saison hatte Cameron Clark 2016/2017. Für Chalon konnte er sowohl in der französischen Liga (17,5 Punkte) als auch im Europe-Cup (20 Punkte) den Titel des besten Werfers für sich verbuchen. Zu den persönlichen Auszeichnungen gehörten der MVP-Titel im Europe-Cup und der des besten Flügelspielers der französischen Liga. Chalon gewann in dieser Saison die französische Meisterschaft und verlor im Europe-Cup erst im Finale gegen Nanterre.

Clark hat nun allerdings seit fast einem Jahr nicht mehr gespielt – es wird also vermutlich eine Weile dauern, bis er in Wettkampfform ist. Der Ulmer Sportdirektor Thorsten Leibenath sagt: „Auch wenn er konditionell sicher noch ein Weilchen benötigt, wird er uns trotzdem wichtige Impulse an beiden Enden des Feldes geben können.“

Ebenfalls seit etwa einer Woche wird über einen Wechsel von Demitrius Conger von Ulm in die erste israelische Liga zu Maccabi Haifa spekuliert. Dazu hat sich der Bundesligist bisher nicht geäußert. Es ist also davon auszugehen, dass Cameron Clark und Demitrius Conger gemeinsam für Ratiopharm Ulm spielen werden. (az/pim)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren