1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Eine Ausgliederung, aber kein Ausverkauf beim SSV Ulm 1846 Fußball

SSV Ulm 1846 Fußball

05.06.2019

Eine Ausgliederung, aber kein Ausverkauf beim SSV Ulm 1846 Fußball

Kämpfer für die Ausgliederung: Thomas Oelmayer, Alexander Schöllhorn und Anton Gugelfuß (von links).
Bild: Stefan Kümmritz

Mitglieder machen mit klarer Mehrheit den Weg frei – aber es gibt auch Kritik an der Maßnahme

Trotz vereinzelter Kritik beschlossen die Mitglieder des SSV Ulm 1846 Fußball bei ihrer Versammlung in der Jahnhalle mit großer Mehrheit, dass die Lizenzspielerabteilung in eine vom Verein errichtete Kapitalgesellschaft ausgegliedert werden soll. Der Name des Konstrukts: Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA). Diese Maßnahme wurde nun in der Satzung des Vereins verankert, sie soll ein wichtiger Teil der weiteren Professionalisierung der Spatzen sein. Sportvorstand Anton Gugelfuß verriet zudem, dass der Verein mit einem weiteren Neuzugang aus der dritten Bundesliga handelseinig ist. Die Unterschrift des Spielers sei täglich zu erwarten.

Die Ausgliederung des Regionalligateams war schon bei der Mitgliederversammlung im März 2018 ein Thema gewesen. Da sich die Vereinsangehörigen damals dafür ausgesprochen hatten, waren die notwendigen Schritte zur Realisierung bald darauf eingeleitet worden. Den endgültigen Beschluss der Mitglieder will die Chefetage des Vereins bei einer weiteren Versammlung im Herbst einholen und das dürfte dann Formsache sein.

Bei der Versammlung der Spatzen fällt das Mikro aus

Der Vorstand mit Anton Gugelfuß, Thomas Oelmayer und Alexander Schöllhorn berichtete ausführlich über den Sinn der Ausgliederung, die mit der Vorbereitung beauftragte Juristin Nina Wolf referierte über den Stand der Dinge – wobei wegen des Ausfalls der Mikrofonanlage der eine oder andere Redner schlecht oder gar nicht zu verstehen war.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Nina Wolf sagte, dass nach langwieriger und intensiver Arbeit die Grundlage für die Ausgliederung nun geschaffen sei. „Der SSV Ulm 1846 Fußball thront dabei über allem“, versicherte sie: „Er ist zu 100 Prozent an der bereits gegründeten Geschäftsführungs-GmbH und später ebenso zu 100 Prozent an der KGaA beteiligt. Die Kontrolle ist von oben nach unten gewährleistet.“

Der Fan Laszlo Kelemen übte trotzdem heftige Kritik an den Ausgliederungs-Plänen und wandte sich an die Mitglieder: „Immer wieder stehen wir vor einem Trümmerhaufen. Man sollte die Ambitionen erst einmal kritisch betrachten. Lasst uns den Verein nicht verkaufen, nicht den Wirtschaftsmodetrends folgen, sondern so solide weitermachen wie bisher. Eine Professionalisierung geht auch ohne Ausgliederung. Wir Fans sagen dazu nein.“ Die Mehrheit der Mitglieder ließ sich von ihm aber nicht beeinflussen. Bei der Abstimmung zur Satzungsänderung bezüglich der Ausgliederung gab es lediglich fünf Gegenstimmen und neun Enthaltungen. 107 der 121 anwesenden Mitglieder stimmten zu.

SSV Ulm 1846 Fußball schafft den Verwaltungsrat ab

Einstimmig wurde hingegen beschlossen, den Verwaltungsrat abzuschaffen, weil bei einer künftigen Kapitalgesellschaft ein Beirat dessen Aufgaben übernimmt. Ebenso einstimmig wurden der Vorstand entlastet und folgende Aufsichtsräte gewählt: Heribert Fritz (Vorsitzender), Gerhard Hirth, Markus Kress, Ebbo Riedmüller, Walter Feucht, Willy Götz, Klaus Mang, Anita Müller, Philipp Utz, Ulrike Freund und Alexander Schwörer. 

Das könnte Sie auch interessieren: Drei Neue für die Spatzen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20K%c3%bcnzer.tif
DFB-Pokal

Das nächste Fußballfest naht

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen