1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Für Mitrofan geht die Vöhringer Reise weiter

Handball

24.03.2018

Für Mitrofan geht die Vöhringer Reise weiter

Andrei Mitrofan, Torhüter des SC Vöhringen
Bild: Roland Furthmair

Andrei Mitrofan, Handball-Torwart des SC Vöhringen fühlt sich ebenso wie seine künftige Frau an der Iller pudelwohl. Deshalb bleibt er.

Ohne lange zu überlegen oder irgendwelche Forderungen zu stellen, hat Torhüter Andrei Mitrofan den Vöhringer Handballern auch für die kommende und insgesamt fünfte Saison zugesagt. Der 28-jährige Moldawier mit rumänischem Pass begründet seine Entscheidung: „Es gab einige Anfragen von anderen Vereinen, aber ich bin sehr zufrieden hier. Die Kameradschaft in der Mannschaft ist gut und auch privat fühle ich mich wohl.“ Im Mai wird Mitrofan seine Freundin Ionela heiraten.

Sechs Jahre stand er in der zweiten rumänischen Liga für die Mannschaft aus der 290000-Einwohnerstadt Iasi an der Grenze zu Moldawien im Tor, im Rückblick spricht Mitrofan von der sorgenfreisten Zeit seines Lebens: „Es drehte sich alles nur um Sport. Zusammen mit Basketballern, Rugby- und Hockeyspielern wohnten wir in einem riesigen Gebäudekomplex, trainierten zweimal täglich und waren rundum durch einen Sponsor versorgt.“

Sportstudium wird in Deutschland nicht akzeptiert

Da Mitrofans fünfjähriges Sportstudium in Deutschland nicht anerkannt wird und er deswegen nicht als Sportlehrer arbeiten darf, hat er sich beruflich neu orientiert. Er steht jeden Morgen um 5 Uhr auf und steuert als LKW-Fahrer einen 30-Tonner. Mit den deutschen Arbeitsbedingungen kommen der Handballer und seine künftige Frau gut klar. Ionela schwärmt: „Nach einem Jahr in Deutschland konnten wir zum ersten Mal gemeinsam Urlaub machen. Das war in Rumänien unmöglich.“ Mitrofan will in Deutschland eine Familie gründenund mit seiner Mannschaft in die Württemberg-Liga aufsteigen.

Das ist allerdings in dieser Saison spätestens nach der peinlichen 23:35-Klatsche bei Schlusslicht Friedrichshafen am vergangenen Samstag so gut wie ausgeschlossen. Diese Scharte kann und will die Mannschaft im Heimspiel heute (19.30 Uhr) gegen Ravensburg auswetzen, obwohl die Vöhringer nach wie vor große Personalsorgen haben. Auch für Valentin Istoc ist die Saison nach einer Knieoperation vorzeitig beendet. Kapitän Alexander Henze verspricht trotzdem Besserung: „Das sind wir uns selbst und unserem Publikum schuldig.“ (rfu)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_3006.tif
Turnen

Pfuhler Turner qualifizieren sich für Aufstiegskampf in die Bundesliga

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket