Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Hopp-Schmähungen: Fans des FC Bayern München verurteilen Hopp-Schmähungen

Hopp-Schmähungen
02.03.2020

Fans des FC Bayern München verurteilen Hopp-Schmähungen

Dietmar Hopp (links), Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge und viele Spieler bedanken sich bei der großen Mehrheit der Fans, die auf Schmähungen des Hoffenheimer Mäzens mit Hopp-Sprechchören reagiert hatten.
Foto: dpa-Bildfunk

Plus Der Schießener Bayern-Fanclub Red-White Dynamite distanziert sich schnell und öffentlich. Ein Gespräch mit dem Vorsitzenden über die Szene und die Konsequenzen

Die glasklare Reaktion erfolgte innerhalb weniger Stunden. Am Samstag hatten Anhänger des FC Bayern München beim Spiel der Fußball-Bundesliga in Hoffenheim mit Schmähplakaten gegen Dietmar Hopp zwei Unterbrechungen provoziert, in anderen Stadien wurde der Hoffenheimer Mäzen ebenfalls angefeindet. In Sinsheim setzten daraufhin die Profis beider Mannschaften ein Zeichen, indem sie in den letzten 13 Minuten die Uhr runter laufen ließen und miteinander statt gegeneinander spielten. Bereits am Sonntag verständigte sich Roland Held, der Chef des 1200 Mitglieder starken Schießener Bayern-Fanklubs Red-White Dynamite telefonisch mit seinen Vorstandskollegen, auf der Homepage des Vereins wurde daraufhin eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin heißt es: „Der FC Bayern Fanclub Schießamer Red-White Dynamite distanziert sich von diesen Teilen der Fanszene die für die Vorkommnisse in Hoffenheim verantwortlich sind. Wir verabscheuen jegliche Form von Beleidigungen gegen Andere! Wir sind friedliche, leidenschaftliche Fans und unser Ziel ist die volle Unterstützung unserer Mannschaft des FC Bayern München.“ Wir sprachen mit Held über die Fanszene in München und Deutschland und über die möglichen Konsequenzen der hässlichen Vorfälle.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.