Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Im Alleingang zur deutschen Meisterschaft

14.07.2010

Im Alleingang zur deutschen Meisterschaft

Im Alleingang zur deutschen Meisterschaft

Prezelle Die Speedskaterin Irene Raab aus Weißenhorn hat in Prezelle bei brütender Hitze ihren deutschen Meistertitel im Doppelmarathon verteidigt. Daneben nahmen auch Gabriele Breunig und Klaus Stephan vom DAV Neu-Ulm die Herausforderung hoch im Norden der Republik an und wagten sich bei Temperaturen von weit über 30 Grad auf die 84 Kilometer lange Strecke.

Im Feld der Frauen konnten sich die beiden Fahrerinnen des FUG-Speed-Teams sehr gut behaupten. Nachdem bereits zu Beginn des Rennens durch Attacken von Irene Raab und Gabriele Breunig das Feld auf zehn Fahrerinnen dezimiert worden war, machten die beiden Fahrerinnen des DAV Neu-Ulm der Konkurrenz durch zahlreiche Tempoverschärfungen das Leben noch schwerer. 30 Kilometer vor dem Ziel gelang es Irene Raab, sich zusammen mit Sabrina Rossow vom Feld abzusetzen und als noch 18 Kilometer zu absolvieren waren, konnte auch die Fahrerin des TSSC Erfurt nicht mehr mithalten und musste abreißen lassen.

Irene Raab wagte den Alleingang und konnte den Vorsprung auf ihre Verfolgerin bis ins Ziel auf drei Minuten aufbauen. In einer Zeit von 2:39:45 Stunden gewann sie das Rennen und wurde damit deutsche Meisterin der Aktivenklasse.

Bei den Verfolgern setzte Gabi Breunig weiterhin Akzente. Durch weitere Attacken versuchte sie das Feld zu verkleinern, was jedoch nicht gelang. Die Entscheidung um den dritten Platz fiel erst im Endspurt, bei dem die Neu-Ulmerin einmal mehr ihre Sprintstärke unter Beweis stellte. In einer Zeit von 2:46:09 holte sie sich neben dem dritten Gesamtrang auch den Deutschen Meistertitel in der AK 40.

Mit seiner Leistung zufrieden war auch Klaus Stephan, der sich im Feld der Altersklasse 50 gut in Szene setzen konnte. In der stark besetzten zehnköpfigen Spitzengruppe, die sich zum Ende gebildet hatte, sprintete er auf den fünften Rang und verpasste damit einen Podestplatz nur knapp. Mit seinem bislang besten Resultat bei einer deutschen Meisterschaft erreichte er in einer Zeit von 2:40:27 Stunden den 38. Platz in der Gesamtwertung. (skat)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren