Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Klepeisz und Osetkowski sind besonders wertvoll für Ratiopharm Ulm

Basketball

15.12.2020

Klepeisz und Osetkowski sind besonders wertvoll für Ratiopharm Ulm

Nach Dylan Osetkowski (vorne) hat jetzt auch Thomas Klepeisz einen deutschen Pass bekommen. Beide Spieler belasten somit das Ausländer-Kontingent des Basketball-Bundesligisten nicht mehr.
Bild: imago-images/BBL-Foto

Plus Mit Osetkowski und Klepeisz sind die deutschen Positionen bei Ulm vermutlich besser besetzt als die ausländischen. Warum der Trainer über ein Handy-Verbot nachdenkt

Zunächst sind das natürlich in erster Linie zwei überaus gelungene Verpflichtungen, die das Management von Ratiopharm Ulm da hin gekriegt hat: Nach dem Amerikaner Dylan Osetkowski hat auch der Österreicher Thomas Klepeisz einen deutschen Pass bekommen, beide belasten somit das Ausländerkontingent des Basketball-Bundesligisten nicht mehr und sind damit besonders wertvoll. Wahrscheinlich sind die Ulmer inzwischen auf den deutschen Positionen sogar besser besetzt als auf den ausländischen. Von den sechs Amerikanern hat jedenfalls bisher noch keiner überragende Qualitäten unter Beweis gestellt, auch, wenn vor allem Troy Caupain und John Petrucelli ihre Sache in der Regel ganz gut machen.

Es stellt sich allerdings die Frage, weshalb bei Ratiopharm Ulm gerne diese Geheimniskrämerei betrieben wird. Bei Details zu Verletzungen sowieso, aber eben auch bei der Sache mit dem deutschen Pass für Klepeisz. Als der am vergangenen Samstag beim Spiel in Hamburg aufs Feld kam, da wusste außerhalb des innersten Zirkels noch niemand Bescheid und viele Beobachter befürchteten, dass Ulm dieses Spiel wegen des regelwidrigen Einsatzes von sieben Ausländern am grünen Tisch verlieren wird. Vielleicht ging es ja darum, die Hamburger zu überraschen. Bei nur 49 Sekunden Einsatzzeit für den gerade erst halbwegs von einer Verletzung genesenen Klepeisz dürfte dieser Effekt nicht allzu groß gewesen sein.

Happige Aufgabe für Ratiopharm Ulm im Eurocup

Im Eurocup spielt dieses Thema in Ermangelung einer Ausländerbeschränkung sowieso keine Rolle. Die letzte Vorrundenaufgabe ist für Ratiopharm Ulm trotzdem eine der ganz schwierigen Art. Wenn der Bundesligist weiter kommen will, dann muss er selbst am Mittwoch (Spielbeginn 20.45 Uhr) beim Gruppenprimus Malaga gewinnen. Außerdem muss der Konkurrent Mornar Bar das innermontenegrinische Duell in Podgorica verlieren. Prickelnder Aspekt am Rande: Sogar in den Fußball-Kreisligen kriegt man es hin, dass die letzten Spiele zeitgleich über die Bühne gehen. Im europäischen Profi-Basketball klappt das aus irgendwelchen Gründen seit Jahren nicht. Das Spiel in Podgorica beginnt am Mittwoch um 19 Uhr. Ziemlich pünktlich zum Sprungball in Malaga steht somit fest, wie die beiden montenegrinischen Mannschaften die Sache mit dem Weiterkommen unter sich geregelt haben und ob es für die Ulmer überhaupt noch um etwas geht.

Gegner von Ratiopharm Ulm hat Verletzungsprobleme

Deren Trainer Jaka Lakovic denkt deswegen tatsächlich darüber nach, seinen Schützlingen die Handys abzunehmen, damit die sich gar nicht über den Spielverlauf in Podgorica informieren können. Leichte Skrupel hat der Slowene allerdings: „Da geht es schließlich um ihre Privatsphäre.“ Lakovic will aber die Vorrunde im Eurocup auf alle Fälle mit einem Sieg beenden, auch, wenn das ungeheuer schwer wird gegen die beste und längst für die nächste Runde qualifizierte Mannschaft der Gruppe B, die allerdings voraussichtlich gegen den Bundesligisten auf einige verletzte Spieler verzichten muss. Trotzdem hat Malaga sich am vergangenen Sonntag bei der knappen 84:91-Niederlage gegen die Euroleague-Mannschaft von Real Madrid überaus achtbar verkauft. Bester Werfer war dabei mit 27 Punkten Francis Alonso – ebenso wie schon mit 21 Zählern beim 81:76-Sieg der Spanier im Hinspiel Ende Oktober gegen Ulm.

Lesen Sie auch: So lief das Spiel von Ratiopharm Ulm gegen Hamburg

Damals feierte übrigens Klepeisz mit vier Dreiern bei fünf Versuchen ein eindrucksvolles Comeback nach einer Verletzung und auch das Rückspiel gegen Malaga ist für ihn ja so etwas wie ein Comeback, wenn man mal die 49 Sekunden gegen Hamburg außer Acht lässt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren