1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Logisches Unentschieden zwischen Burlafingen und Tiefenbach

Bezirksliga-Topspiel

27.10.2019

Logisches Unentschieden zwischen Burlafingen und Tiefenbach

Das Spiel zwischen den Burlafingern in grün und den SV Tiefenbach war ein umkämpftes. Jedes der Teams beanspruchte eine Halbzeit für sich – so kam es zum gerechten 1:1-Unentschieden.
Bild: Horst Hörger

Burlafingen und Tiefenbach zeigen jeweils eine gute Halbzeit. Das 1:1 ist die Konsequenz, der FCB trifft allerdings erst sehr spät zum Ausgleich.

In der Fußball-Bezirksliga haben sich der SV Tiefenbach und der FC Burlafingen leistungsgerecht mit 1:1 getrennt. Den Tiefenbachern gehörte der erste Durchgang, Burlafingen war nach der Pause besser.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auch interessant: Das Tor des SV Beuren ist nur selten in Gefahr

Nach dem Schlusspfiff hatte Tiefenbachs Trainer Christoph Schregle trotzdem länger am Endergebnis zu kauen. Das lag vor allem daran, dass den Burlafingern der Ausgleich erst in der 90. Minute gelang. Ishan Onay hatte nach einem Freistoß den zunächst geklärten Ball aus etwa 20 Metern in die Maschen gesetzt. In der Phase unmittelbar vor dem Gästetreffer hatten die Hausherren zudem mehrfach die Chance, den Sack zuzumachen. Der eingewechselte Manuel Moro avancierte dabei quasi zum tragischen Helden. Alleine er vergab drei klare Möglichkeiten zur Entscheidung. „Diese Chancen machen wir nicht und bekommen dann die Quittung. So ist Fußball“, erklärte Schregle dezent gefrustet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FC Burlafingen und SV Tiefenbach trennen sich 1:1

Im gesamten zweiten Durchgang hatte Tiefenbach immer größer werdende Probleme mit den Gästen. Im Mittelfeld, wo vor der Pause noch Alem Dzogovic und Simon Zweifel als fleißige Arbeiter noch das Tiefenbacher Pressing organisiert und unterstützt hatten, fielen die Vorteile der Burlafinger immer deutlicher aus. Rafal Czerwinski und Ishan Onay zogen dort mit zu großen Freiräumen die Fäden.

Vor der Pause hatte Tiefenbach die Vorgaben des Trainers noch umgesetzt. Die Hausherren attackierten die Gäste schon an deren Strafraumgrenze und boten nur selten Gelegenheit zur Entfaltung. Allerdings machte der SVT aus seinen optischen Vorteilen viel zu wenig und so musste ein unstrittiger Foulelfmeter zur Führung herhalten. Florian Dörner hatte Elias Wekemann zu Fall gebracht. Wekemann verwandelte den fälligen Starfstoß höchstpersönlich bombensicher (23.). Tiefenbach hatte in der 45. Minute noch Glück, als Rafal Czerwinski nach einem kapitalen Bock von Marcel Musch mit einem Schlenzer nur den Pfosten traf.

Das sagen die Trainer zum Spiel:

  • Christoph Schregle (Tiefenbach): „Wir haben zur Zeit nur elf Spieler aus dem Kader der Ersten. Der Rest hat schon davor in der zweiten Mannschaft gespielt. Vielleicht ist uns deswegen am Ende die Kraft ausgegangen.“
  • Florian Peruzzi (Burlafingen): „Nach meiner Umstellung nach einer halben Stunde waren wir besser im Spiel und dann wohl auch die bessere Mannschaft. Den Punkt haben wir uns redlich verdient.“

Das sind die Ergebnisse des 13. Spieltags in der Bezirksliga Donau/Iller

Obenhausen In der Fußball-Bezirksliga gibt es nach dem 13. Spieltag nur zwei Konstanten: Die SSG Ulm 99, gestern 6:2-Kantersieger beim SV Jungingen, zieht an der Tabellenspitze weiter einsam seine Kreise. Am Tabellenende hat der SV Lonsee weiterhin Probleme. Für den TSV Obenhausen sieht es nach der erneuten Niederlage beim 1:3 in Langenau zunehmend finster aus.

TSV LangenauTSV Obenhausen 3:1 (1:1). Obenhausen war vor der Pause in jeder Beziehung ebenbürtig und führte durch den Treffer von Klaus Jehle (18.) sogar. Mehmet Levet gelang der verdiente Ausgleich (28.). Nach dem Seitenwechsel brachen die Gäste jedoch total ein und mussten zwei Langenauer Tore durch Jannik Kräutter (70./FE., 78.) hinnehmen.

TSV BermaringenSC Staig 2:0 (1:0). Nach der munteren Partie war Bermaringen der verdiente Sieger. Der Aufsteiger nutzte im Gegensatz zu den Gästen seine Chancen konsequenter aus. Alexander Peter (31.) und Ruben Riek (63.) trafen.

SGM Aufheim/Holzschwang – TSV Blaustein 1:4 (0:2). Am Ende wurde die SGM wieder gelobt. Ausschlag in der Tabelle finden diese Loblieder allerdings nicht. Blaustein war vor dem Tor die abgezocktere Mannschaft und führte durch die Tore von Sebastian Hinkl (35., 41.), Marius Veith (68.) und Moritz Lotz (71.) auch verdient. Nicolas Eigner traf zum 1:4 (72.).

TSG SöflingenSV Thalfingen 3:1 (1:1). Julian Stocker (25.) schoss die Thalfinger in Front. Sicherheit brachte die Führung allerdings nicht. Söflingen steckte nie auf und kam durch Dennis Schlnader zum Ausgleich (40.). Nahom Kidane (76.) und Mounir Barry (90.) machten den glücklichen Sieg für den Aufsteiger perfekt.

SV JungingenSSG Ulm 99 2:6 (1:1). Die Junginger Rumpftruppe (Grippe und Verletzte) wehrte sich nach Kräften, hatte am Ende aber der Routine der Spitzenmannschaft wenig entgegen zu setzen. Henrik Hülsmann schoss die Hausherren in Front (20.). Jonathan Bölstler gelang der Ausgleich (36.). Nach der Pause nahm das Unheil seinen Lauf: Ruben Beneke (51., 80., 82.), Michael da Silva Malheiro (58.) und Philipp Grathwohl (74.) trafen. Julian Thierer war auf der Gegenseite noch kosmetisch aktiv (77.).

FC BlaubeurenSV Lonsee 2:1 (2:0). Lonsee wehrte sich gegen die technische Überlegenheit der Blaubeurener tapfer, musste den Spielausgang aber neidlos anerkennen. Marcel Geller (34.) und Rafal Sledz (44.) entschieden die Partie schon vor der Pause. Ein Eigentor von Edemir Dzanic brachte das Schlusslicht noch einmal heran (81.).

Srbija UlmSC Türkgücü Ulm 3:4 (2:3). Srbija kassierte die zweite 3:4-Niederlage in einer Woche. Der Aufsteiger führte aber durch die Tore von Nenad Duric (15., 30.). Dann nahmen die Serben jedoch den Fuß vom Gas. Kubilay Yesilöz (31.), Gökhan Gündüz (36.) und Filippo Moscatello (39.) drehten das Spiel. Anil Dikmen packte in der 73. Minute noch einen drauf. Nemanja Malesevic konnte noch einmal verkürzen (78.), bevor er in der Nachspielzeit wegen Spielerbeleidigung die Rote Karte sah.

Lesen Sie auch: SSV Ulm 1846 Fußball verliert gegen den SC Freiburg II

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren