Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Basketball

22.11.2017

Mit dem Adler auf der Brust

Für seine Leistungen bei der EM gab es viel Anerkennung und natürlich gehört Ismet Akpinar auch jetzt wieder zum Kader der Nationalmannschaft.
Bild: Imago/Camera 4

Ismet Akpinar spielt wieder für Deutschland. Einer seiner Ulmer Teamkollegen musste ganz weit reisen

Die Basketball-Bundesliga legt eine zweiwöchige Nationalmannschafts-Pause ein, Trainer Thorsten Leibenath hat den Spielern von Ratiopharm Ulm in dieser Zeit aber ein intensives Übungsprogramm verordnet. Zwei seiner Schützlinge arbeiten ohnehin durch.

Ismet Akpinar, der schon im Sommer die Europameisterschaft gespielt und deswegen nur zwei Wochen Pause hatte, ist erneut für die deutsche Nationalmannschaft im Einsatz. Dabei verlässt er sich auf die Regenerationsfähigkeit seines erst 22 Jahre alten Körpers. Akpinar versichert: „Noch geht es mir ganz gut.“ Generell freut sich der junge Ulmer auf die Spiele in der WM-Qualifikation gegen Georgien am Freitag in Chemnitz und gegen Österreich am Montag in Schwechat bei Wien: „Es ist das Größte für einen Spieler – oder sollte es meiner Meinung nach sein – wenn er sein Land repräsentieren darf.“

Zumindest die Reisestrapazen halten sich für Akpinar ja auch in Grenzen. Verglichen jedenfalls mit denen, die Isaac Foto bewältigen muss. Der neuseeländische Nationalspieler hat nach dem Bundesligaspiel am Sonntag von Frankfurt aus den 22-stündigen Flug nach Auckland angetreten. Für die Neuseeländer beginnt die WM-Qualifikation mit einem Heimspiel am Donnerstag in Wellington gegen Korea, am Sonntag treten sie dann in Hongkong an. Auch für Fotu war es eine Selbstverständlichkeit, dass er für sein Heimatland spielt. Immerhin verdankt der Ulmer der Nationalmannschaft einen der bisher größten Erfolge in seiner Karriere. Bei der Weltmeisterschaft vor drei Jahren in Spanien spielte Neuseeland immerhin in der Gruppenphase gegen das amerikanische Dream-Team und scheiterte erst im Achtelfinale an Litauen.

Im Flieger nach Auckland saß neben Fotu übrigens auch der Frankfurter Neuseeländer Tai Webster. Die beiden Nationalspieler hatten also ausgiebig Gelegenheit, sich noch einmal über das Bundesligaspiel zu unterhalten, das Ulm tags zuvor mit 89:75 gegen die Skyliners gewonnen hatte. (az/pim)

Ismet Akpinar und Isaac Fotu werden auf dem Instagram-Kanal von Ratiopharm Ulm mit Fotos und Videos über ihre Erlebnisse mit ihren Nationalmannschaften berichten. Die deutschen Qualifikationsspiele werden live und kostenlos von Telekom Sport übertragen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren