Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Nächste Niederlage: Türkspor Neu-Ulm fehlt ein Knipser

25.10.2020

Nächste Niederlage: Türkspor Neu-Ulm fehlt ein Knipser

Türkspor Neu-Ulm ist gegen Heiningen zu fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen und hat deshalb mal wieder verloren.
Bild: Peter Kneffel, dpa (Symbolfoto)

Plus Eigentlich hat Türkspor Neu-Ulm gegen Heiningen gute Chancen, nutzt die aber nicht. Das rächt sich kurz hintereinander.

Irgendwie scheint es zur Routine zu werden, Türkspor Neu-Ulm spielt zunächst ganz ordentlich, verpasst es jedoch die herausgespielten Chancen auch in Zählbares zu verwandeln und steht darum am Ende mit leeren Händen da. So auch am vergangenen Samstag beim Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga gegen den 1. FC Heiningen. 1:4 hieß es für Neu-Ulm.

„Uns fehlt momentan ein Knipser“, stellte Türkspor-Trainer Ünal Demirkiran nüchtern fest. Überhaupt hat Demirkiran derzeit ein veritables Personalproblem, die Ausfälle von Alper Bagceci, Antonio Pangallo und einigen anderen Akteuren sind kaum oder gar nicht zu kompensieren. Am Samstag hätte es dennoch der Tag von Adin Kajan werden können, der 21-jährige Mittelfeldspieler vergab gleich mehrere hochkarätige Möglichkeiten und hatte mit einem Treffer an den Innenpfosten auch noch Pech.

Türkspor Neu-Ulm verliert gegen den FC Heiningen

Dementsprechend kam die Gästeführung aus heiterem Himmel, Türkspor hätte zu der Zeit bereits klar in Front liegen müssen. Lenart Zaglauer traf nach knapp zwanzig Minuten mitten ins Türkspor-Herz. Dem 0:2 sieben Minuten danach ging ein weiter Freistoß der Heininger Hintermannschaft voran. Der Ball wurde dabei immer länger und von Tobias Rössler schließlich per Kopf ins Neu-Ulmer Gehäuse verlängert. Beim dritten Tor des FC, nur eine Minute später, schien die Defensivabteilung der Hausherren in eine Art Tiefschlaf versunken zu sein. Mit anderen Worten: Türkspor Neu-Ulm bekam in dieser Phase des Spiels einmal mehr Anschauungsunterricht in Sachen gnadenloser Effektivität. Wenigstens gelang dem eingewechselten Engin Karasoy noch vor dem Seitenwechsel der 1:3-Anschlusstreffer (44.).

Nach der Pause war es ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, Türkspor schien dem zweiten Tor trotzdem näher als die Gäste der endgültigen Entscheidung. Die besorgten die Gastgeber dann selbst. Ahmet Gündüz fälschte dabei eine scharfe Heininger Hereingabe etwas unglücklich ins eigene Tor ab (85.). „Wir dürfen uns nicht beschweren, immerhin stehen wir noch über dem Strich“ – sagte Demirkiran nach der neuerlichen Pleite.

Türkspor Neu-Ulm: Özer – Nikolic, Gündüz, Haxhijaj, Evens (82. Altun) – Kajan, Söylemezgiller (82. Hämmerle), Aksoy, Kücük – Yildiz (35. Karasoy), Werner.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren