1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Neue personelle Perspektiven beim SSV Ulm

Regionalliga Südwest

31.08.2018

Neue personelle Perspektiven beim SSV Ulm

Nicolas Jann, Neuzugang des SSV Ulm 1846 Fußball, hat gleich in seiner Pflichtspielpremiere am Mittwoch gegen Eislingen getroffen. Er steht ab sofort auch für den gut gefüllten Kader zur Verfügung.
Bild: BW-Foto /Eibner

In Eislingen haben neue SSV-Spieler mit ihren Leistungen überzeugt. Schlägt Trainer Holger Bachthaler trotzdem noch auf dem Transfermarkt zu?

Lange musste Nicolas Jann auf seinen ersten Pflichtspieleinsatz für den SSV Ulm 1846 Fußball warten. Im Sommer kam er vom FV Illertissen an die Donau, nahm an der Vorbereitung der Mannschaft teil und verletzte sich dann. Fünf Wochen Pause, den Saisonauftakt verpasst und das Pokalspiel gegen Frankfurt auch. Umso erfolgreicher lief seine Premiere beim 5:0 im WFV-Pokal am Mittwoch gegen den FC Eislingen. Prompt machte er sein erstes Tor im ersten Spiel.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Er hat in der Vorbereitung gezeigt, was er kann“, sagt Spatzen-Trainer Holger Bachthaler. Für ihn war das Pokalspiel gegen den Kreisligisten eine gute Möglichkeit, um denjenigen Spielpraxis zu geben, die bislang in der Saison kaum oder gar nicht zum Zug gekommen waren. So wie Neuzugang Kai Luibrand, der es Bachthaler ebenfalls dankte und zwei Mal traf. Zwar ist der Gegner aus dem Landkreis Göppingen qualitativ nur schwer mit den Mannschaften aus der Regionalliga Südwest zu vergleichen, Bachthaler darf sich trotzdem glücklich schätzen, in seinem ohnehin schon gut bestückten Kader noch einige Optionen in der Hinterhand zu haben. „Wir haben Qualität im Kader“, findet auch er.

Neue Spieler treffen bei ihrem SSV-Debüt

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ihre Qualitäten ließen die Ulmer in den beiden Partien vor dem WFV-Pokal aber nur teilweise und zu selten aufblitzen. An den vergangenen beiden Spieltagen gab es Niederlagen gegen Worms und Homburg. Es waren die beiden Spiele nach dem Sieg im DFB-Pokal (In Runde zwei trifft Ulm auf Fortuna Düsseldorf ). Bachthaler gibt zu: „Die Woche nach dem Spiel gegen Frankfurt war keine einfache. Die Terminierung des nächsten Spiels war nicht optimal.“ Nur drei Tage nach dem Pokal musste seine Elf bei Wormatia Worms ran. Das Hochgefühl der Fans kippte nach dem 0:1 etwas und die folgende 0:2-Niederlage gegen den FC Homburg am Wochenende tat dazu ihr Übriges.

Seit dem DFB-Pokal steht der SSV ohnehin unter Beobachtung, weil viele Fans weitere Wunder wie gegen Frankfurt erwarten. „Ich weiß nicht, ob die Euphorie angebracht ist“, sagt Bachthaler. „Unsere Ausgangssituation in der Liga ist, dass wir sieben oder acht Konkurrenten haben. Es gibt keine einfachen Spiele.“ Trotzdem gibt er Einblick in sein Seelenleben: „Mein Wohlbefinden war nach Frankfurt auch positiver. Das ist doch ganz normal.“ Er findet jedenfalls nicht, dass der SSV nach den jüngsten Resultaten in der Liga personell aufstocken müsste. Etwas Zeit dazu hätte er noch. Angebote von Spielern an den Verein habe es einige gegeben, erklärt Bachthaler, aber er sei „kein Freund davon, Dinge zu tun, die uns nicht überzeugen.“ Außerdem schätze er die Harmonie, die in seinem Team herrsche. In die will er keine Unruhe bringen.

SSV Ulm trifft auf den SV Elversberg

So werden am Samstag beim SV Elversberg (14 Uhr) also keine Neuen auf dem Platz stehen. Wie die Mannschaft aussehen wird, lässt Bachthaler aber offen. Sicher werden im Vergleich zum Spiel in Eislingen wieder mehr eingespielte Akteure auflaufen. Die Rotation ist eines von Bachthalers Markenzeichen der Saison. Aber: „Wir rotieren ja nicht aus Jux und Tollerei.“ Damit habe er auf die Belastungen der englischen Wochen reagieren müssen.

So wird es wohl auch am Samstag wieder Änderungen geben, zumal es personell bei den Ulmern gerade gut aussieht. Einzig Lennart Stoll, der lange ausfallen wird, steht nicht zur Verfügung. Einen Lichtblick gibt es bei Vinko Sapina. Nach seiner langen Pause trainiert er wieder voll und könnte in wenigen Wochen wieder auf dem Platz stehen.

Gegen wen die Spatzen im Achtelfinale des WFV-Pokals treffen, wird am 6. September ausgelost.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren