Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Romeo Travis auf den Spuren von LeBron James

15.03.2009

Romeo Travis auf den Spuren von LeBron James

Gießen Romeo Travis ist eigentlich kein Spieler für das Rampenlicht, sondern eher ein Kämpfer und Rebounder. Am Samstag in Gießen aber wandelte der Kumpel von LeBron James in den Fußstapfen des NBA-Superstars und sicherte den Ulmer Bundesliga-Basketballern in den Schlussminuten beinahe im Alleingang den 81:78 (38:37)-Sieg.

Als noch vier Minuten und 31 Sekunden zu spielen waren und die Hessen mit 76:78 in Front lagen, traf Travis seinen zweiten von insgesamt vier Dreiern. Zwei weitere Distanzwürfe des auf diese Übung eigentlich überhaupt nicht spezialisierten Amerikaners bescherten den Donaustädtern die 79:78-Führung und der gleichfalls bärenstarke Dru Joyce packte den Sieg elf Sekunden vor dem Ende von der Freiwurflinie in trockene Tücher.

Der Rest war Taktik und reine Nervensache. Die Ulmer zwangen den Gegner mit einem Foul an die Linie, doch beide Freiwürfe gingen daneben und auch der letzte Verzweiflungswurf der Gießener verfehlte sein Ziel.

"Einen Sieg hätten aber auch die Gießener verdient gehabt", gestand der Ulmer Manager Thomas Stoll ein: "Die präsentierten sich zu keiner Zeit wie ein Abstiegskandidat." Das Bundesliga-Urgestein aus Hessen spielte absolut auf Augenhöhe mit dem heißen Play-Off-Kandidaten aus dem Schwabenland. Insgesamt 14 Mal wechselte in diesem Spiel die Führung, aber die wichtigen Punkte machte Ulm. Zum Beispiel Lee Humphrey, der zum Ende der ersten Halbzeit mit der Sirene einen Dreier aus knapp acht Metern traf. Oder auch Sean Finn zwei Sekunden vor dem Ende des dritten Viertels mit seinem Korb zum 64:63 für Ulm. "Das Team löste im Stil einer Spitzenmannschaft alle Rätsel, die ihm der Gegner aufgab", strahlte Stoll.

Romeo Travis auf den Spuren von LeBron James

Ulm also steuert weiter Play-Off-Kurs, Gießen steckt im Abstiegskampf, in dem auch neutrale Basketballfans den Hessen die Daumen drücken. Am Samstag spielte der Bundesliga-Dino mit drei Deutschen in der ersten Fünf und so etwas hat Seltenheitswert in der Eliteklasse.

Das Heimspiel gegen Bonn wurde vom kommenden Samstag auf den Sonntag (17 Uhr) verlegt. Grund ist ein Europapokal-Auftritt des Gegners.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren