1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. SSV Ulm 1846 Fußball zieht den Kopf aus der Schlinge

Verbandspokal

09.10.2019

SSV Ulm 1846 Fußball zieht den Kopf aus der Schlinge

Ein Tor in der Verlängerung und den letzten Elfer verwandelt: Der Dank des Ulmer Trainers Holger Bachthaler (links galt auch Haris Hyseni.
Bild: Horst Hörger

Der Titelverteidiger SSV Ulm 1846 Fußball zittert sich im Elfmeterschießen ins Viertelfinale

Wenn das schief gegangen wäre, dann hätte es ein ungemütlicher Herbst werden können für den SSV Ulm 1846 Fußball. Aber der Titelverteidiger zog im Achtelfinale des WFV-Pokals beim Oberligisten Bissingen nach einem Zweitore-Rückstand noch den Kopf aus der Schlinge und kam im Elfmeterschießen mit einem 9:8-Sieg weiter.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Ulmer nahmen die Aufgabe mit einer gegenüber dem Punktspiel am vergangenen Donnerstag auf sechs Positionen veränderten Aufstellung in Angriff. Unter anderem stand David Hundertmark im Tor und im Sturm spielte Steffen Kienle von Beginn an. Die neu formierte Mannschaft hatte tatsächlich einen Start nach Wunsch: Gerade acht Minuten waren vorbei, als Alessandro Abruscia den Bissinger Torhüter umspielte und quer legte auf Felix Higl, der vor dem leeren Kasten nur noch einschieben musste. Doch der Oberligist, der keines seiner vergangenen fünf Punktspiele verloren hat und ohne Gegentor durch die ersten drei Pokalrunden marschiert war, antwortete fast prompt und drehte das Spiel innerhalb von zwei Minuten. Zunächst glich Riccardo Gorgoglione mit einem Foulelfmeter aus (18.), dann zog Simon Lindner einfach mal aus 15 Metern ab und besorgte die Bissinger Führung (20.). Unmittelbar vor der Halbzeit stellte der Außenseiter nicht einmal unverdient sogar auf 3:1 und damit sah es sehr nach der nächsten Enttäuschung in dieser für die Ulmer so unbefriedigenden Saison aus.

Kurz vor Schluss hat der SSV Ulm 1846 Fußball Glück

Aber der Favorit wehrte sich in Halbzeit zwei und er hatte auch noch eine gehörige Portion Glück. Erneut Higl (58.) und Kapitän Johannes Reichert mit einem verwandelten Elfer (70.) besorgten den Ausgleich, auf Bissinger Seite jagte dagegen Alexander Götz den Ball kurz vor Schluss vom Punkt aus über die Latte (86.) und vergab damit die riesige Chance, die Überraschung in der regulären Spielzeit perfekt zu machen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Bei strömendem Regen stellte dann Haris Hyseni in der Verlängerung auf 4:3 für die Ulmer (105.), die allerdings wenig später nach der gelb-roten Karte für Burak Coban in Unterzahl waren (107.). Der Oberligist erzwang mit seinem dritten Elfer in diesem verrückten Spiel tatsächlich ein Elfmeterschießen (114.). In dem hielt schließlich Hundertmark den letzten Bissinger Strafstoß, Hyseni verwandelte anschließend den seinen und sorgte damit dafür, dass nach einem Zittersieg der Ulmer Traum vom Titel-Triple im Verbandspokal weiter lebt. (pim)

SSV Ulm 1846 Fußball: Hundertmark – Lämmel, Hoffmann, Reichert, Rinaldi – Schmidts, Higl, Jann, Abruscia, Gutjahr – Kienle.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren