Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. SV Tiefenbach muss beim SV Beuren verbissen kämpfen

Bezirksliga Donau/Iller

05.05.2019

SV Tiefenbach muss beim SV Beuren verbissen kämpfen

Man sieht es Tiefenbachs Trainer Christoph Schregle (Mitte) an: Seine Mannschaft musste lange gegen das tapfere, nie aufgebende Schlusslicht SV Beuren verbissen kämpfen, bis die entscheidenden Treffer zum 4:1-Sieg fielen.
Bild: Stefan Kümmritz

Dem SV Tiefenbach gelingt ein Sieg beim Schlusslicht SV Beuren. Die endgültige Entscheidung war aber nicht regelgerecht. So lief der 25. Spieltag.

Nach seiner gestrigen 1:4-Heimniederlage gegen den SV Tiefenbach ist der SV Beuren wohl nicht mehr zu retten und dürfte in die Kreisliga A absteigen. Die Tiefenbacher ihrerseits wurden ihrer Favoritenstellung in dieser Partie letztlich gerecht, nachdem sie schwer ins Spiel gefunden hatten.

Auch interessant: Hat der FV Ay seine Relegations-Träume verspielt?

Die Gastgeber begannen selbstbewusst und hatten erst einmal die besseren Szenen in der Offensive. Samuel Span brachte dann auch den SVB beim ersten gefährlichen Angriff seines Teams mit 1:0 in Führung (8.). Jetzt wurden die Beurener noch mutiger und Johannes Maurer hätte in der 18. Minute gut auf 2:0 erhöhen können, doch sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Diese Szene schien die Gäste endgültig wachgerüttelt zu haben. Sie kamen nun immer stärker auf und übernahmen im Mittelfeld das Kommando, während sich die Einheimischen aufs Kontern verlegten. Nachdem Simon Zweifel noch mit einem direkten Freistoß an SVB-Keeper Julian Berger gescheitert war, gelang Lukas Stenke in der 35. Minute der Ausgleich. Mit 1:1 wurden dann auch die Seiten gewechselt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bezirksliga Donau/Iller: SV Tiefenbach besiegt SV Beuren

Nach der Pause zeigten die Tiefenbacher dann ihre Überlegenheit, aber die Beurener hielten lange mit starkem kämpferischen Einsatz dagegen. Trotzdem gelang dem SVT in der 50. Minute die 2:1-Führung, als Simon Zweifel mit einer Bogenlampe über Berger hinweg erfolgreich war. In der 57. Minute verhängte der oft unsichere und wenig entscheidungsfreudige Schiedsrichter Anes Ramic aus Ulm einen Foulelfmeter gegen Beuren. Elias Wekemann traf zum 3:1 für Tiefenach und damit war die Begegnung genau genommen entschieden.

Dem 1:4 durch Wekemann wenig später ging eine klare Abseitsstellung voraus, die Ramic übersah. Doch Beren gab nicht auf und prüfte noch zweimal SVT-Torhüter Manuel Böck, der jeweils top reagierte. Das Team von Trainer Christoph Schregle war mit dem verdienten Spielstand zufrieden und ließ es am Ende gemütlicher angehen.

Die Trainerstimmen zum Spiel:

Korbinian Simon (SV Beuren): „Die Partie war zunächst ausgeglichen. Zur Pause war noch alles offen. Der Elfmeter gegen uns war dann der Knackpunkt. Aber wir haben bis zum Schluss alles gegeben.“

Christoph Schregle (SV Tiefenbach): „Wir hatten anfangs Schwierigkeiten und Beuren stand in der Abwehr gut. Das 1:1 noch vor der Pause war für uns wichtig. Letztlich hätte unser Sieg noch höher ausfallen können.“

So lief der 25. Spieltag der Bezirksliga Donau/Iller

Neu-Ulm Türkspor Neu-Ulm hat gestern in der Fußball-Bezirksliga gegenüber Spitzenreiter SSG Ulm an Boden verloren. Während dieser im Derby gegen den TSV Erbach einen knappen und glücklichen 2:1-Sieg feierte, kam Türkspor daheim gegen den SC Staig nicht über ein 1:1 hinaus. In der Abstiegszone verloren die letzten Vier alle ihre Spiele, so auch der SV Beuren daheim gegen den SV Tiefenbach klar mit 1:4 (siehe Extrabericht) und ist damit dem Abstieg in die Kreisliga A ganz nahe.

SSG Ulm – TSV Erbach 2:1 (0:1). Die Gäste lieferten eine starke Partie ab und hätten ein Unentschieden verdient gehabt. Tim Maier brachte den TSV in der 28. Minute in Führung und sein Team zeigte der SSG weiterhin, dass es etwas mitnehmen will. Doch nach der Pause sorgten Johannes Streiter (65.) und Micael da Silva (80.) mit ihren Toren dafür, dass der Sieg am Ende eines harten, aber doch fairen Derbies im Ulmer Süden blieb.

Spfr Dornstadt – FC Burlafingen 2:4 (1:2). Obwohl das Spiel zunächst recht ausgeglichen war, gingen die Gäste durch Tore von Niklas Bucher (3.) und Martin Czerwinski mit 2:0 in Front. Kreipl (35.) und Frey (51.) sorgten für den Ausgleich und nun war Dornstadt gut drauf. Am Ende ließ aber die Kraft nach und Burlafingen sicherte sich mit Toren von Doleschal (79.) und erneut Czerwinski (81.) die drei Punkte.

SV Asselfingen – TSV Langenau 0:2 (0:2). Jannik Kräutter verschoss gleich in der ersten Minute für die Gäste einen Foulelfmeter. Sein Teamkollege Ulrich sorgte aber mit zwei Treffern (30./45.) dafür, dass Langenau zur Pause trotzdem mit 2:0 führte. Im zweiten Durchgang gab es einen offenen Schlagabtausch mit Chancen hüben wie drüben, die aber alle ausgelassen wurden.

SV Jungingen – FC Blaubeuren 0:3 (0:2). Die Elf vom Blautopf war individuell besser und zweikampfstärker und entschied die Partie verdient für sich. Pejic (35.), Boldea (42.) und Barrow (61.) trafen für den FCB, dessen Sieg etwas zu hoch ausgefallen ist.

Türkspor Neu-Ulm – SC Staig 1:1 (1:1). Die Gastgeber waren feldüberlegen und erspielten sich gegen die defensiv eingestellten Staiger viele Torchancen, nutzten aber nur eine davon: Tolga Ciftci traf in der 30. Minute zum 1:0. Die Gäste hatten nur eine richtig gute Möglichkeit und die nutzte Markus Straub zum Ausgleich (42.).

SV Thalfingen – SV Lonsee 2:0 (1:0). Zunächst war Thalfingen stärker und führte durch Alexander Cvijanovic 1:0 (29.). Nach der Pause gab Lonsee Gas, blieb aber erfolglos. Raphael Schneider glückte schließlich noch das 2:0 (87.). Zuvor hatte Cvijanovic wegen Reklamierens Gelb-Rot gesehen.

TSV Obenhausen – SC Türkgücü Ulm 3:1 (1:1). Die Ulmer waren meist überlegen, kamen aber kaum zu echten Torchancen. Auf der anderen Seite nutzten die Gastgeber ihre Möglichkeiten sehr gut. Uli Klar (31.) glich das 0:1 von Türkgücü durch Tobias Weibler (23.) aus, Moritz Schröter schoss den TSV mit seinen Treffern in der 59. und 61. Minute zum Sieg.

Auch interessant: Die Ulmer Spatzen könnten ihr Saisonziel verpassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren