Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten

Fußball-Oberliga

12.02.2015

Sorgen um Benjamin Sturm

Benjamin Sturm (rechts) hat womöglich eine Herzmuskelentzündung.
Bild: Alexander Kaya

Der Ulmer Abwehrrecke hat womöglich eine Herzmuskelentzündung. Team steht heute im Test.

Für Oberligist SSV Ulm 1846 Fußball geht das Vorbereitungsprogramm für den Rest der Saison trotz der winterlichen Verhältnisse unvermindert weiter. Und so werden die Spatzen auch am Freitagabend (18 Uhr) zu einem Testspiel beim Tabellenvierten der Verbandsliga, Göppinger SV, antreten. Zumindest die Spieler, die noch können, und das sind nicht so viele. „Es wird gerade so reichen“, sagte Trainer Stephan Baierl gestern. „Aber zuletzt hatte ich nur noch 13 Spieler im Training.“

Von denen, die sich krankgemeldet haben, hat es Abwehrrecke Benjamin Sturm womöglich am schlimmsten erwischt. „Er war am Mittwoch in der Klinik, und die Ärzte schließen nicht aus, dass er unter einer Herzmuskelentzündung leidet“, berichtete Baierl. „Er hat absolutes Sportverbot.“ Wer nicht wie Dennis Werner, Florian Peruzzi oder Marco Kurz grippekrank ist, ist angeschlagen (Halil Hajtic, Mario Laubmeier, Bastian Heidecker, Burak Coban) oder fehlt aus anderen Gründen wie Teilnahme an einer Beerdigung (Stefan Hess) oder Antonio Pangallo (Uniprüfung).

„Wenn man wegen der personellen Situation nicht umsetzen kann, was man geplant hat, hat so ein Testspiel wohl wenig Aussagekraft“, meint Baierl. „Aber vielleicht drängt sich einer auf, der sonst eher im zweiten Glied steht.“ Die Ulmer wollen ihr Programm jedenfalls weiterhin konsequent durchziehen und dabei davon ausgehen, dass das Pokalspiel gegen Balingen am 28. Februar auch steigt. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren