Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Stabhochsprung: Erster Ulmer "City Jump": Party mit schmerzhaftem Ende

Stabhochsprung
10.08.2019

Erster Ulmer "City Jump": Party mit schmerzhaftem Ende

Stefanie Dauber (oben) vom SSV Ulm 1846 hat den „City Jump“ auf dem Münsterplatz bei den Frauen zwar gewonnen, bei der Höhe zur WM-Norm verletzte sie sich aber.
Foto: Horst Hörger

Das Stabhochsprung-Meeting auf dem Münsterplatz gewinnt Stefanie Dauber zwar, doch beim Versuch über die WM-Norm fällt die SSV-Athletin unglücklich.

Eine Verletzung kommt immer zur falschen Zeit. Wenn man im Sport allerdings in einem Wettkampf mitten in der Innenstadt vor heimischem Publikum an den Start geht, den man selbst mitorganisiert hat, den man schon gewonnen hat und trotzdem noch die WM-Norm angreift, dann ist das vermutlich einer der schlechtesten Momente, den es für eine Verletzung geben kann. Genau einen solchen Moment hat Stefanie Dauber vom SSV Ulm 1846 am Freitagabend erwischt. Die Stabhochspringerin war im Organisationsteam des "City Jumps, des ersten Stabhochsprung-Meetings auf dem Münsterplatz. Ihr Verein war Ausrichter, das Ulmer City Marketing der Veranstalter. Gelungen war die allemal, da waren sich hinterher alle einig – auch wenn Stefanie Dauber mit einem dicken Pflaster am Kinn bei der Siegerehrung dastand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren