Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Titel-Hattrick perfekt: SSV Ulm 1846 gewinnt im WFV-Pokalfinale gegen Balingen

Fußball

22.08.2020

Titel-Hattrick perfekt: SSV Ulm 1846 gewinnt im WFV-Pokalfinale gegen Balingen

Tobias Rühle erzielte das 1:0 für die Spatzen im Finale gegen Balingen in Stuttgart.
Bild: Eibner/drofitsch

Der SSV Ulm 1846 Fußball gewinnt zum dritten Mal in Folge den WFV-Pokal. Im Finale in Stuttgart holen die Spatzen gegen die TSG Balingen einen verdienten Sieg.

Zum dritten Mal in Folge: Nach 2018 und 2019 hat der SSV Ulm 1846 Fußball auch 2020 den WFV-Pokal gewonnen. Im Finale in Stuttgart siegte das Team von Trainer Holger Bachthaler gegen die TSG Balingen verdient mit 3:0 (0:0). Es war nicht nur der Dritte Pokalerfolg in Serie, sondern auch der dritte Einzug in den DFB-Pokal nacheinander. Gegner am Wochenende des 11. September wird Erzgebirge Aue sein.

Eine Änderung an seiner Startaufstellung hatte Holger Bachthaler im Vergleich zur vorangegangen Partie gegen den TSV Eschach vor einer Woche vorgenommen. Für den verletzten Lennart Stoll spielte Johannes Reichert wieder von Beginn an. Michael Heilig verteidigte auf der rechten Seite (Stolls Position) und Reichert verteidigte wie gewohnt im Zentrum. Ansonsten war das Personal identisch zu dem, das gegen Eschach mit 8:0 gewonnen hatte.

Balingen wusste natürlich um die teils hohen Ergebnisse der Spatzen nach der Corona-Pause und so vorsichtig fiel auch ihre Formation aus. Fünf Spieler verteidigten und nur einer wartete im Angriff auf die Bälle. Kontern wollte die TSG und zumindest in den ersten 20 Minuten sah es auch so aus, als wäre das nicht die schlechteste Idee gewesen.

Ulmer Spatzen gewinnen den WFV-Pokal 19/20 gegen Balingen

Ulm leistete sich zu der Phase noch Schlampigkeiten im Passspiel, mit der dichten Balinger Verteidigung vor dem TSG-Strafraum freundete es sich auch noch nicht an. Den ersten Torschuss gab Simon Klostermann von der TSG in der zehnten Minute ab - kein Problem für SSV-Torhüter Niclas Heimann. Es folgten Ulmer Chancen durch Felix Higl (13.) und zwei durch Adrian Beck kurz hintereinander, wobei die zweite (30.) die dickste SSV-Chance der ersten Hälfte darstellte. Ulm war zwar auch wegen Balingens abwartender Taktik spielbestimmend, doch ungefährlich war die TSG keineswegs. Wieder Klostermann hatte kurz vor der Pause eine große Möglichkeit, als sein Schuss abgefälscht knapp am Ulmer Tor vorbei kullerte.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte es, als wollte Balingen etwas offensiver spielen, doch das war nur eine kurze Momentaufnahme, denn das Ulmer 1:0 kam dazwischen. Nach einer schönen Flanke von Michael Heilig auf der rechten Seite traf Tobias Rühle zur verdienten Führung der Spatzen (52.). Rühle hatte kurz zuvor eine große Chance vergeben. Die Führung gab den Ulmern Sicherheit, denn trotz ihrer Überlegenheit war die Partie keine eindeutige Angelegenheit. Dafür verantwortlich waren weiterhin die fehlende Genauigkeit der Spatzen im Angriff und die dichte TSG-Abwehr.

SSV Ulm erreicht die erste DFB-Pokalrunde gegen Erzgebirge Aue

Diese überwanden die Spatzen in der 70. Minute zum zweiten Mal. Ardian Morina, der für Tobias Rühle ins Spiel gekommen war, umkurvte Balingens Torwart Julian Hauser und schob locker ein. Obwohl noch 20 Minuten zu spielen waren, sprach wenig dafür, dass die TSG doch noch so etwas wie wirkliche Torgefahr entwickeln würde. Fakt war aber: Sie musste ihre Spielweise überdenken, um noch etwas reißen zu können. Tatsächlich überdachte sie ihre Taktik und bewegte sich aggressiver in Richtung Ulmer Tor. Gefährlich wurde es aber nur in der 82. Minute, doch Torwart Niclas Heimann war zur Stelle.

Morina setzte dann in der Nachspielzeit mit einem sehenswerten, direkt verwandelten Freistoß den Schlusspunkt und erzielte das 3:0. Das Team der Spatzen feierte schon, der Schiedsrichter pfiff die Partie gar nicht mehr an. Der DFB-Pokal kann kommen.

SSV Ulm 1846 Fußball: Heimann - Heilig, Reichert, Geyer, Jann - Heußer, Beck (82. Gashi), Sapina, Coban (90. Kienle) - Higl (70. Fink), Rühle (61. Morina).

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren