Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Türkspor Neu-Ulm geht mit einem Grinsen in den Liga-Endspurt

Bezirksliga Donau/Iller

30.05.2019

Türkspor Neu-Ulm geht mit einem Grinsen in den Liga-Endspurt

Türkspor Neu-Ulms Trainer Salih Altintas (links) mit Serdar Özkaya. Beim Bezirkspokalgewinner und Tabellenführer ist die Stimmung prima.
Bild: Alexander Kaya

Bei Türkspor Neu-Ulm herrscht Zuversicht, den Aufstieg aus der Bezirksliga Donau/Iller zu packen. Der nächste Neuzugang steht fest.

Seit dem vergangenen Spieltag der Fußball-Bezirksliga Donau/Iller ist den Kickern von Türkspor Neu-Ulm das Grinsen kaum mehr zu nehmen. Der Topfavorit profitierte vom Patzer der SSG Ulm 99 (1:2 gegen den SC Staig) und liegt jetzt wieder zwei Punkte voraus. Geht es nach dem sportlichen Leiter Attila Tütüncü, war das die Vorentscheidung. „Uns kann nichts mehr passieren“, sagt er. „Wir hatten die Tabellenführung schon viel zu lange abgegeben.“ Als Meilenstein in der Entwicklung seiner Truppe bezeichnet er das denkwürdige Spitzenspiel bei der SSG Ulm am Ostermontag. „Was dort passiert ist, hat die Mannschaft noch enger zusammengebracht.“

Lesen Sie auch: So lief der 28. Spieltag der Bezirksliga Donau/Iller.

In den Spielen am Sonntag zuhause gegen den SV Beuren (15 Uhr) und am finalen Spieltag in Asselfingen haben die Neu-Ulmer noch zwei Kellerkinder vor der Brust und gehen daher als noch deutlicherer Favorit in die Spiele als sonst. „Wir müssen wieder den unbedingten Willen zeigen und dürfen Beuren nicht unterschätzen“, gibt Tütüncü vor. Für Beuren als bereits feststehendem Absteiger gehe es schließlich noch darum, sich gut aus der Bezirksliga zu verabschieden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Türkspor Neu-Ulm trifft auf den SV Beuren

Beurens Trainer Korbinian Simon stößt ins gleiche Horn. „Türkspor ist turmhoher Favorit. Wir möchten uns trotzdem mit einem guten Ergebnis verabschieden und werden alles dafür geben“, kündigt er an. Simon blickt auf die letzten elf Spiele unter seiner Regie zurück und macht vor allem die fehlende Erfahrung seiner jungen Truppe als Grund für den Abstieg aus. Trotz der mageren Punkteausbeute sei der Teamgeist aber nach wie vor intakt. Zu einer eventuellen Zielsetzung für das kommende Jahr möchte Simon nicht viel sagen. Schließlich haben die Beurener mit John Schewetzky schon einen neuen Spielertrainer verpflichtet. Simon selbst tritt vor allem wegen seiner anstehenden Hochzeit und dem Umbau seines Eigenheims wieder ins zweite Glied. Bei Türkspor steht nach Burak Tastan vom TSV Neu-Ulm mit Ahmet Gündüz aus Laupheim ein weiterer Neuzugang fest. Möglicherweise fällt am Sonntag sogar schon die Entscheidung im Titelrennen. Die SSG Ulm 99 empfängt den sehr unangenehmen SV Tiefenbach zum Spitzenspiel (15 Uhr). Schon bei einem Unentschieden wäre die Messe wohl gelesen.

In Erbach kämpft der SV Asselfingen um seine letzte Chance zur Teilnahme an der Abstiegsrelegation. Der SV Thalfingen (zuhause gegen Jungingen), der SV Obenhausen (zuhause gegen den FC Blaubeuren) und der FC Burlafingen (zuhause gegen Türkgücü Ulm) können die Saison locker ausklingen lassen. Anpfiff aller Partien ist am Sonntag um 15 Uhr. (mis)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren