Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Ulmer Spatzen ärgern sich gegen Hoffenheim II

Regionalliga Südwest

11.02.2018

Ulmer Spatzen ärgern sich gegen Hoffenheim II

Thomas Rathgeber ärgerte sich beim Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim II. Den Elfmeter in der 92. Minute verschoss er. Es wäre der Siegtreffer für die Ulmer gewesen.
Bild: Horst Hörger (Archiv)

Den Ulmer Spatzen wird gegen Hoffenheim II ein spätes Tor aberkannt. Doch dann bekommen sie noch eine Chance.

Unter der Woche hatte Spatzen-Trainer Tobias Flitsch die Mannschaft von Hoffenheim II, den ersten Pflichtspiel-Gegner der Ulmer im Jahr 2018, noch als eine Art Wundertüte bezeichnet. Was sich dann gestern Nachmittag auf dem Platz im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion ereignete, glich ebenfalls einer Wundertüte – zumindest in der Schlussphase. Der SSV Ulm 1846 Fußball rang den favorisierten Hoffenheimern bei seinem 1:1 einen Punkt ab, hätte aber am Ende sogar gewinnen können. Die drei Punkte lagen auf dem Präsentierteller.

Zu Beginn gaben die Hausherren den Ton an. Vor allem Felix Passlack, der bei Borussia Dortmund und der ersten Hoffenheimer Mannschaft Bundesliga-Luft geschnuppert hat, machte Tempo. Da kamen die Ulmer nur schwer mit. Dass Passlack aber seine Chancen vergab, genau wie seine Mitspieler Jannik Dehm und Osei Owusu, die am glänzend aufgelegten Holger Betz scheiterten, sollte sich rächen.

Denn nach den rund 30 ersten starken Hoffenheimer Minuten kamen die Ulmer Spatzen besser ins Spiel und setzten die Heim-Defensive zum ersten Mal richtig unter Druck. Nach einer Ecke von Tino Bradara setzte Stürmer David Braig den Ball nur knapp am Tor vorbei. „Dann sind wir verdient in Führung gegangen“, sagte der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht. Ardian Morina fing einen langen Ball der Hoffenheimer ab und spielte weiter zu Volkan Celiktas, der den Ball aus der Distanz am Torwart vorbeischlenzte (31.).

Später Elfmeter für Ulm gegen Hoffenheim II

Die Hoffenheimer ließ das unbeeindruckt, sie machten weiter über Felix Passlack Dampf. An der Ulmer Führung zur Pause änderte das aber nichts. Was sich in der zweiten Hälfte jedoch änderte, war das Engagement der Ulmer. Die waren jetzt komplett im Spiel angekommen und hatten einige gelungene Aktionen. Die Hoffenheimer mussten mehr investieren, was gefährlich wurde für die Ulmer. „Die haben wahnsinnig gute Fußballer“, lobte Siebrecht. Und um die zu stoppen, mussten die Spatzen etwas beherzter zu Werke gehen. Das Resultat: Ein Foul von Neuzugang Luigi Campagna im Ulmer Strafraum. Den Elfmeter versenkte der Hoffenheimer Osei Owusu zum 1:1. Anschließend wurde das Spiel etwas härter, was in einer gelb-roten Karte für den Hoffenheimer Alexander Rossipal gipfelte (73.).

In Überzahl ging das Spiel nun nur noch in Richtung Hoffenheimer Tor, doch etwas Zählbares sprang dabei nicht heraus. Bis zur 90. Minute und der verrückten Schlussphase. Nach einer Hereingabe von Steffen Kienle machte Thomas Rathgeber das wichtige 2:1. Große Freude auf der Ulmer Bank, doch das Schiedsrichtergespann machte dem Jubel einen Strich durch die Rechnung. Die Hereingabe von Kienle sei im Aus gewesen, sagte der Linienrichter.

Doch Ulm sollte noch eine Chance bekommen. In der 91. Minute wird Thomas Rathgeber im Hoffenheimer Strafraum gefoult. Eine alte Fußballerweisheit sagt, dass der Gefoulte niemals einen Elfer selbst schießen soll. Doch Rathgeber schießt selbst. Und verschießt. „Er ist eigentlich ein sehr sicherer Schütze“, sagte Lutz Siebrecht. „So fühlt es sich an wie ein schlechtes Unentschieden.“

SSV Ulm 1846 Fußball: Betz – Bradara, Schindele, Reichert, Schmidts – Campagna, Celiktas, Bagceci, Morina – Braig, Rathgeber.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren