1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Ulms Trainer Tobias Flitsch: Beruf spielte keine Rolle

Regionalliga Südwest

20.04.2018

Ulms Trainer Tobias Flitsch: Beruf spielte keine Rolle

Trainer Tobias Flitsch (links) und der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht werden beide den Verein zum Ende der Saison verlassen.
Bild: Horst Hörger

Ulms Trainer Tobias Flitsch spricht über die Gründe seines Abschieds nach der Saison. Sein Nachfolger Holger Bachthaler schweigt.

Ein Paukenschlag war es, für den der SSV Ulm 1846 Fußball am Mittwochabend mit seiner Mitteilung sorgte, dass Holger Bachthaler am Ende der Saison Tobias Flitsch als Spatzen-Trainer beerben wird. Überraschend war weniger, dass Tobias Flitsch ausscheidet. Darüber wurde schon seit Längerem gemutmaßt – zumal sein Vertrag ja ohnehin im Sommer ausläuft. Dass es aber Holger Bachthaler ist, der auf ihn folgt, das kam wirklich unerwartet.

Eine Stelle beim Red-Bull-Konzern gibt man nicht ohne Weiteres auf. Dort ist Bachthaler im Jugendbereich des österreichischen Meisters RB Salzburg tätig. Das Arbeitsumfeld ist hochprofessionell, Bachthaler konnte in der Uefa Youth-League-Erfahrung sammeln und die Salzburger genießen ein hohes Ansehen. Beweis dafür ist, dass Cheftrainer Marco Rose als Trainerkandidat bei Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt gilt. Er war Bachthalers Vorgänger bei den „Jungbullen“. Seinen Vertrag bei den Österreichern konnte Bachthaler zum 15. Juni auflösen. Warum er von einem Verein mit internationalem Renommee in die weniger schillernde Welt der Regionalliga Südwest wechselt, wollte er unserer Zeitung nicht sagen und verwies auf die Aufgaben, vor denen die Spatzen und die Salzburger in dieser Saison noch stehen.

SSV Ulm kennt Holger Bachthaler schon lange

In Ulm ist er jedenfalls kein Unbekannter. Für die Spatzen spielte er vor einigen Jahren in der Oberliga und nicht zuletzt wegen seiner Trainerzeit beim FV Illertissen hatten ihn die Ulmer Verantwortlichen auf der Rechnung. „Er hat Erfahrung in der Regionalliga“, begründet Vorstandsmitglied Anton Gugelfuß die Personalentscheidung. „Und wir wissen, dass er gut ausgebildet ist. Wir kennen ihn schon lange.“ Bachthaler erhält einen Drei-Jahres-Vertrag und bringt Voraussetzungen mit, die an der Donau gesucht werden – gerade, weil sich die Spatzen ja professionalisieren wollen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bachthaler hat im Gegensatz zu Tobias Flitsch die DFB-Fußballlehrer-Lizenz, während der aktuelle Spatzen-Trainer nur die A-Lizenz vorzuweisen hat. Für Gugelfuß ist das aber nicht das Hauptargument, es habe mit Flitsch ja schließlich auch so super funktioniert. „Wir wollten eine 24/7-Stelle haben“, sagt er. Also einen Trainer, der sich 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche nur um Fußball kümmern kann. Nicht zuletzt wegen des geplanten Nachwuchsleistungszentrums sei das wichtig.

Personaländerungen beim SSV Ulm 1846 Fußball

Das kann Flitsch nicht. Zumindest nicht in seiner aktuellen Situation. In Göppingen, wo er auch wohnt, betreibt Flitsch ein Sportfachgeschäft. Zum Training oder zu Pressekonferenzen fährt er die rund 60 Kilometer nach der Arbeit mit dem Auto. Zur Entscheidung, sich vom Verein zu trennen, sagt er aber: „Das hat nichts mit meiner beruflichen Situation zu tun.“ Vielmehr, und hier widersprechen sich Flitsch und Gugelfuß mit ihren Aussagen, sei der Grund die fehlende Fußballlehrer-Lizenz gewesen. „Mir ist es derzeit nicht möglich, die zu machen.“ Es sei ohnehin schon länger klar gewesen, dass er nicht beim SSV bleiben werde. Er und der Verein wollten den richtigen Zeitpunkt abwarten. Der war nach dem 3:1-Sieg gegen Steinbach am Dienstag gekommen. Was seine Zukunft angeht, so laufen die Gespräche, sagt Flitsch. Der sportliche Erfolg seiner Spatzen mache die Suche nach einer Trainerstelle einfacher. „Von der Kreisliga A bis zur Regionalliga ist alles möglich“, sagt er.

Das Ziel der Ulmer ist es ja, genau die nach oben hin zu verlassen. Liga 3 ist das Ziel der Professionalisierung der Spatzen, die sich laut Gugelfuß auf einem „guten Weg“ befindet. Er lobt auch die gute Arbeit, die Flitsch geleistet hat. Deshalb habe es nach den jüngsten Erfolgen noch „eingehende Gespräche“ mit dem Trainer gegeben. Doch die führten nicht zu einem Verbleib von Tobias Flitsch.

Damit wird der SSV Ulm 1846 Fußball in der kommenden Saison mit einer veränderten sportlichen Führungsriege daherkommen. Neben Flitsch geht ja auch der sportliche Leiter Lutz Siebrecht. Ein Geschäftsführer soll bald bekannt gegeben werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Crosslauf_SSV.tif
Leichtathletik

Ulmer Quartett stark

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen