1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Unrunder Abschied für Bagceci und Rathgeber

Regionalliga Südwest

12.05.2019

Unrunder Abschied für Bagceci und Rathgeber

Alper Bagceci hat sich von den Spatzen-Fans verabschiedet.
Bild: Horst Hörger

Das 2:2-Unentschieden des SSV Ulm 1846 Fußball gegen Eintracht Stadtallendorf ärgert Spatzen-Trainer Holger Bachthaler.

Am Ende des letzten Heimspiels der Ulmer Spatzen in dieser Saison gab es eine Menge zufriedener Gesichter. Die Spieler verabschiedeten sich von den Fans, präsentierten sich dem D-Block, klatschten mit den Anhängern ab, herzten ihre Verwandten oder Freunde, posierten für Fotos und nichts deutete darauf hin, dass das mittelprächtige 2:2 gegen den sicheren Regionalliga-Absteiger Eintracht Stadtallendorf am Samstag irgend jemandem sauer aufstoßen könnte. Doch da gab es einen. Ulms Trainer Holger Bachthaler war mit dem Resultat gar nicht einverstanden. „Das ist ein gebrauchter Tag für mich“, sagte er nach dem Spiel. „Vor sechs bis acht Wochen haben wir es uns zum Ziel gemacht, den vierten Platz zu verteidigen und vielleicht sogar noch einen Platz nach oben zu rutschen. Das haben wir heute leichtfertig aufs Spiel gesetzt.“ Sechster ist Ulm nun.

Auch interessant: Der detaillierte Spielbericht aus dem Stadion.

Begonnen hatte der Samstagnachmittag mit der Verabschiedung der sechs Spieler, bei denen bislang feststehen, dass sie die Spatzen nach der Saison verlassen werden: marcel Schmitt, Tino Bradara, David Kammerbauer, Luigi Campagna und die beiden Routniers Thomas Rathgeber und Alper Bagceci. Besonders von ihnen nahmen die Fans vor und nach dem Spiel ausgiebig Abschied. Bagceci blickte nach dem Abpfiff auf eine Reihe Plakate mit Grußworten für ihn auf der Haupttribüne und der D-Block würdigte ihn und Rathgeber mit Gesängen. „Wir wissen alle, wie schwer es war, aus der Oberliga zu kommen“, sagte Vorstandsmitglied Anton Gugelfuß in seinen Abschiedsworten an die Fans und die beiden Ulmer Spieler gewandt. Es sei auch ihnen zu verdanken, dass der SSV Ulm 1846 Fußball heute in der Regionalliga Südwest so gut dastehe. Bagceci hat im WFV-Pokalfinale sogar noch die Möglichkeit, mit den Ulmern alleiniger Rekord-Pokalsieger zu werden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Holger Bachthaler ist unzufrieden mit Unentschieden gegen Stadtallendorf

Dann muss aber eine bessere Mannschaftsleistung folgen als gegen die eigentlich schwächeren Hessen am Samstag. Bachthalers Spieler wirkten gedanklich woanders, sportlich ging es ja eigentlich auch um nichts mehr. Bachthaler allerdings ist ehrgeizig und so forderte er von seinen Kickern, nochmals alles zu geben. Doch zu viele Fehler offenbarten, dass nicht jeder Spieler voll auf der Höhe war. „Ich bin richtig angefressen, weil es so nicht geht“, sagte Bachthaler. „Da muss jeder einzelne hinterfragen, ob er heute die richtige Einstellung auf den Platz bekommen hat.“

Eigentlich sah es zunächst gar nicht so schlecht aus für die Spatzen. Das 1:0 fiel durch einen Elfmeter, den passenderweise Thomas Rathgeber verwandelte (18.), den 1:1-Ausgleich erzielte Felix Nolte (55.). Wenig später traf Laurin Vogt gar zur Führung der Gäste, die Felix Higl (71.) schließlich zum 2:2 ausglich. (gioe)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren