1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Wie eine Weißenhornerin ihren Gold-Traum wahr machte

Karriere

06.12.2016

Wie eine Weißenhornerin ihren Gold-Traum wahr machte

Wie eine Weißenhornerin ihren Gold-Traum wahr machte
2 Bilder

Früher hat Franziska Liebhardt Volleyball gespielt. Dann wurde sie sehr krank und wechselte zur Leichtathletik. Künftig will sie sich einer anderen Herzensangelegenheit widmen

Als im September die besten Behindertensportler der Welt bei den Paralympics in Rio de Janeiro um Medaillen kämpften, saßen auch die Volleyballer des TSV Weißenhorn vor dem Fernseher und freuten sich mit Franziska Liebhardt. Die für Bayer Leverkusen startende Physiotherapeutin gewann Gold im Kugelstoßen in der Klasse F37 mit der Weltrekordweite von 13,96 Metern und holte sich Silber im Weitsprung mit 4,42 Metern. Ihre komplette Kindheit und Jugend hat Franziska Liebhardt in der Fuggerstadt verbracht und als Mittelblockerin beim TSV Weißenhorn Volleyball gespielt. Ihr ehemaliger Trainer Klaus Wagner erinnert sich: „Franzis Sprungkraft war unglaublich und ihr Wille sehr stark.“ Die erfolgreiche Sportlerin gibt das Kompliment zurück: „Bei den Volleyballern des TSV Weißenhorn wurde die sportliche Basis für meine spätere Karriere gelegt. Ich habe viele glückliche Jahre in den verschiedenen Jugend- und Erwachsenenteams erlebt.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Von ihrem starken Willen hat Franziska Liebhardt vor allem profitiert, nachdem sie Weißenhorn wegen einer Weiterbildung zur Kinderphysiotherapeutin verlassen hatte und nach Würzburg gezogen war. Seit 2005 leidet sie an einer Autoimmunkrankheit, die Folgen waren eine Lungen- und Nierentransplantation, zwischenzeitlich war ihr Zustand lebensbedrohlich. Außerdem leidet sie an einer Bewegungs- und Koordinationsstörung der rechten Körperhälfte mit spastischer Teillähmung, die Sportart Volleyball kommt für Franziska Liebhardt deswegen nicht mehr infrage: „Dafür wäre es notwendig, beide Körperhälften symmetrisch koordinieren zu können. Volleyball spielt in meinem Leben aber weiterhin eine große Rolle und gehört zu den für mich interessantesten Sportarten.“ Bei den Heimspielen des Frauen-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist Franziska Liebhardt deswegen regelmäßiger Tribünengast.

Dafür gehört Franziska Liebhardt jetzt zur absoluten Weltspitze in den so unterschiedlichen leichtathletischen Disziplinen Kugelstoßen und Weitsprung. In Leverkusen hat sie zusammen mit dem unterschenkelamputierten Markus Rehm in der Gruppe der früheren Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius trainiert und sich mit viel Fleiß und Disziplin den Traum von einer Olympiateilnahme nicht nur erfüllt, sondern sogar vergoldet. Rio war für die jetzt 34-jährige Franziska Liebhardt gleichzeitig der Höhepunkt und der Abschluss ihrer sportlichen Laufbahn. Mehr als olympisches Gold geht auch nach ihrer eigenen Überzeugung nicht: „Jetzt habe ich das Gefühl, alles erreicht zu haben und mich wieder anderen wichtigen Dingen im Leben widmen zu wollen.“ Wichtig ist ihr vor allem ihr ehrenamtliches Engagement im Verein „Sportler für Organspende“ und in der angeschlossenen „Kinderhilfe Organtransplantation“. Die beiden Organisationen unterstützen Familien mit organkranken und -transplantierten Kindern unter anderem mit Geld, Geschwisterangeboten und unbürokratischer Unterstützung. Die Olympiamedaillen sind dabei durchaus hilfreich: „Ziel ist es, die durch die Spiele in Rio erlangte Öffentlichkeit dafür zu nutzen, für Organspenden zu werben und das Thema positiv voranzubringen.“ Es ist auch dieses Engagement, das ihren ehemaligen Trainer Klaus Wagner in seiner Einschätzung bestätigt: „Franzi ist eine äußerst positive, starke Persönlichkeit geworden mit einer mitreißenden Ausstrahlung, und das vor dem Hintergrund ihrer gesundheitlichen Odyssee.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren