Newsticker
Ukraine erhält im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Lokalsport
  4. Basketball: Mittlerweile ein Klassiker: Ratiopharm Ulm erwartet Bayern München

Basketball
05.05.2022

Mittlerweile ein Klassiker: Ratiopharm Ulm erwartet Bayern München

Nihad Djedovic (Mitte) und seine Mannschaftskameraden scheiterten in der Euroleague nach großem Kampf am FC Barcelona. Jetzt können sie sich auf die Bundesliga konzentrieren. Ob das eine gute Nachricht für Ulm ist?
Foto: Imago, Oryk Haist

Nach ihrem Aus in der Euroleague kommen die Bayern zu den Ulmern. Die müssen auf einen Spieler sicher und auf einen weiteren wahrscheinlich lange verzichten.

Jaka Lakovic hat fünf Jahre lang für den FC Barcelona gespielt und mit diesem Verein die Euroleague gewonnen. Seine Frau kommt aus Barcelona, seine drei Kinder wurden dort geboren. Der Trainer von Ratiopharn Ulm bestätigt: „Das ist meine zweite Heimat.“ Man möchte annehmen, dass vor diesem Hintergrund die Viertelfinalserie in der Euroleague zwischen dem FC Barcelona und Bayern München eine emotionale Achterbahnfahrt für Lakovic war. Doch der Slowene sagt: „Ich habe seit dem vergangenen Herbst Hunderte von Basketballspielen gesehen. Die meiner eigenen Mannschaft und viele andere. Bei den anderen ist es schwierig, gegen Ende einer Saison noch Emotionen zu entwickeln.“ Lakovic hat die Partien natürlich trotzdem angeschaut. Mit den Augen eines Profis, der sich Erkenntnisse darüber erhofft, was die Bayern nach dem Aus in der Königsklasse am Freitag (Spielbeginn 19 Uhr) in der Ratiopharm-Arena veranstalten werden.

Lakovic weiß natürlich nach wie vor nicht, in welcher Besetzung die Bayern antreten werden. Das eine oder andere Spiel haben sie in dieser Saison in der Bundesliga wegen der Doppelbelastung nicht allzu ernst genommen. Die Euroleague ist für die Bayern nun zwar für diese Saison abgehakt, aber in der Bundesliga sind sie Dritter und das werden sie unabhängig von den restlichen Ergebnissen mit beinahe absoluter Sicherheit auch bleiben. Lakovic und die Anhänger seiner Mannschaft müssen sich also einfach davon überraschen lassen, wie die Bayern auf diese Situation reagieren. Was der Ulmer Trainer allerdings weiß: „Es wird ein sehr schwieriges Spiel, und zwar unabhängig von der Aufstellung der Bayern.“

Philipp Herkenhoff fällt mit Kreuzbandriss lange aus

Was zwar keine Überraschung mehr ist, was aber Lakovic inzwischen ebenfalls definitiv weiß: Philipp Herkenhoff hat sich im Training das Kreuzband im Knie gerissen und kann sechs bis neun Monate lang nicht Basketball spielen. Der 2,09-Meter-Mann fällt also nicht nur für den Rest dieser, sondern auch für einen beträchtlichen Teil der nächsten Saison aus. Sein Trainer sagt: „Das werden wir in den Personalplanungen im Sommer berücksichtigen müssen.“ Nicht ganz so schlimm, aber immer noch schlecht genug sieht es für den an der Schulter verletzten Karim Jallow aus. Der Nationalspieler trägt den Arm in einer Schlinge und er wurde von mehreren Spezialisten untersucht. „Die haben unterschiedliche Meinungen. Von nicht so schlimm bis schwerwiegend“, berichtet Lakovic. Seine persönliche Einschätzung: „Ich glaube nicht, dass er in dieser Saison noch zurückkommt.“

Wie geht es für die Ulmer in den Play-offs weiter?

Nicht ganz unwichtig in diesem Zusammenhang ist die Frage, wie lange die Saison für Ratiopharm Ulm noch dauert. In den Play-offs sind noch viele Konstellationen möglich. Die Ulmer könnten Sechster werden, dann würden sie vermutlich sofort wieder auf die Bayern treffen und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in der Viertelfinalserie ausscheiden. Möglich ist auch ein Dreiervergleich mit Ludwigsburg und Chemnitz, in dem Ulm vorne liegen würde. Genau wird man das aber erst nach dem letzten Hauptrundenspiel zwischen Ludwigsburg und Heidelberg am kommenden Mittwoch wissen.

Wer alle mathematischen Optionen außen vorlässt und ein einfacher zu greifendes Ziel formuliert, der tut sich leichter. Ulm hat in der Hauptrunde der Vorsaison 23 Spiele gewonnen, das würde Lakovic gerne wiederholen. Dazu müssen die beiden restlichen Partien gegen die Bayern und am Sonntag (15 Uhr) gegen Gießen gewonnen werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.