Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Stuttgart/Ulm: "Corona-Spaziergänge": Gericht kippt Verbot von Protesten in Baden-Württemberg

Stuttgart/Ulm
14.01.2022

"Corona-Spaziergänge": Gericht kippt Verbot von Protesten in Baden-Württemberg

Beim "Corona-Spaziergang" vergangene Woche in Ulm kamen wohl so viele Menschen wie noch nie.
Foto: Alexander Kaya

Kein pauschales Verbot der "Spaziergänge": In Baden-Württemberg hat ein Gericht das per Allgemeinverfügung verhängte Verbot der Corona-Proteste gekippt.

In Ulm wurde eine härtere Gangart und zum Teil auch ein Verbot der "Corona-Spaziergänge" gefordert. Diese Entscheidung dürfte die Kritiker aufhorchen lassen: Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat das per Allgemeinverfügung verhängte Verbot von Versammlungen gegen die Corona-Maßnahmen in Bad Mergentheim gekippt.

Demnach dürfen sogenannte "Spaziergänge" in der Stadt im Main-Tauber-Kreis künftig nicht mehr pauschal verboten werden. Die Richter begründen ihre Entscheidung damit, dass das präventive Versammlungsverbot nicht den verfassungsrechtlichen Vorgaben der Versammlungsfreiheit genüge, wie ein Sprecher am Freitag in Stuttgart mitteilte.

Verstoß gegen Anmeldepflicht ist keine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit

Der bloße Verstoß gegen die Anmeldepflicht stelle, auch wenn er planmäßig begangen worden sei, noch keine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit im Sinne des Versammlungsrechts dar, führten die Richter aus. Auch sei nicht ausreichend dargelegt, welches Infektionsrisiko durch die Demos entstehe. Als milderes Mittel hätte die Stadt etwa zunächst eine Verfügung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch bei unangemeldeten Demos verhängen können.

Die Stadt Bad Mergentheim hatte mit Wirkung ab dem 21. Dezember 2021 wie auch mehrere andere Kommunen im Land eine Allgemeinverfügung erlassen, die Versammlungen mit Aufrufen zu sogenannten Spaziergängen verbietet, wenn diese nicht angezeigt und nicht behördlich bestätigt sind. Der Beschluss des Gerichts gilt ab sofort. Gegen ihn können die Parteien noch Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof in Mannheim einlegen.

Ulm - anti Corona Spaziergänge - Spaziergang in Ulm gegen Corona-Maßnahmen und Impfzwang
15 Bilder
So viele wie wohl noch nie: Fotos vom "Corona-Spaziergang" durch Ulm und Neu-Ulm
Foto: Alexander Kaya

Der Ostalbkreis wiederum hatte am Donnerstag einen anderen Umgang mit Protesten gegen die Corona-Maßnahmen angekündigt. Demnach sollen auch unangemeldete Versammlungen künftig wie angemeldete Demos behandelt werden. Dennoch solle strikt auf die Einhaltung von Auflagen wie das Abstandsgebot und die Maskenpflicht geachtet und diese durchgesetzt werden.

Lesen Sie dazu auch

In Ulm sind ein "Corona-Spaziergang" und eine Gegendemo angekündigt

In Ulm ist für diesen Freitagabend wieder ein "Corona-Spaziergang" angekündigt. Dieses Mal haben Medizinstudierende zu einer Gegen-Demo aufgerufen. Vergangene Woche kamen um die 3000 Personen, so viele wie wohl noch nie. (dpa/AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.