Newsticker
Steinmeier fordert Putin zu sofortigem Rückzug aus der Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Groteskes Theater für starke Nerven in Ulm: Es geht um Hitler und ein totes Huhn

Ulm
23.01.2022

Groteskes Theater für starke Nerven in Ulm: Es geht um Hitler und ein totes Huhn

Der Jude Shlomo Herzl hatte es in der Hand, die Weltgeschichte zu ändern - zumindest in George Taboris Groteske "Mein Kampf", die jetzt am Theater Ulm gezeigt wird. Links im Bild: Gunter Nickles als Herzl mit Rudi Grieser als Adolf Hitler.
Foto: Jochen Klenk

Plus Das Theater Ulm zeigt George Taboris Groteske "Mein Kampf" im Podium und verlangt vom Publikum gute Nerven.

Es gibt dieses reale Schülerbild aus dem Jahr 1899. Adolf Hitler zwischen Klassenkameraden; die Pose des Zehnjährigen ist unverkennbar herrisch, sich zu Höherem berufen fühlend zwischen den Kindergesichtern der Klassenkameraden. Wer war dieses Kind, dieser Jugendliche, für dessen späteres Tun es kaum Worte gibt, obwohl viele geschrieben wurden? Und - darf man über diesen Menschen lachen? Charlie Chaplin tat es, George Tabori tat es. Das Theater Ulm zeigt im Podium jetzt Taboris Groteske "Mein Kampf", das meist gespielte und in viele Sprachen übersetzte Stück des 2007 verstorbenen Autors. Nach der Pause braucht es gute Nerven.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.