Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. 16-Jährige verbreitet Nacktfotos von Freunden

Prozess in Neuburg

30.01.2014

16-Jährige verbreitet Nacktfotos von Freunden

Eine 16-Jährige hat anzügliche Fotos von ihren Freunden verschickt. Jetzt stand sie vor Gericht.
Bild: Symbolfoto: Julian Stratenschulte (dpa)

Eine 16-Jährige verbreitete anzügliche Fotos von Freunden. Der Richter verhängte nun eine ungewöhnliche Strafe.

Bereits Anfang Januar musste sich eine 15-Jährige für das Verbreiten von Nacktfotos einer Achtklässlerin verantworten. Die Bilder waren damals eigentlich nur für den Freund des Mädchens bestimmt gewesen, hatten jedoch ihre Runde im Internet gemacht.

Nun wurde der 16 Jahre alten Freundin der bereits Verurteilten vorgeworfen, dieselben Fotos an mindestens drei Personen weiterverschickt zu haben. Von einem Freund hatte das Mädchen außerdem ein Bild erhalten, das ebenfalls „nackte Tatsachen“ zeigte: Der junge Mann hatte sich entblößt, vor einem Spiegel selbst fotografiert und dieses „Meisterwerk“ dann der 16-jährigen Angeklagten geschickt.

Die hatte es jedoch nicht nur für sich selbst behalten, sondern es an drei weitere Personen und auch noch an deren Eltern weitergeschickt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sie hatte angeblich Angst vor Mobbing in der Clique

Gestern saß die junge Dame aus einer westlichen Landkreisgemeinde auf der Anklagebank des Amtsgerichts und räumte die Vorwürfe ein. „Es war nicht so gut, dass ich es verschickt habe. Ich hätte das auch nicht wollen. Aber ich hatte Angst“, gab die 16-Jährige kleinlaut vor Richter Christian Schilcher an und lieferte darüber hinaus den Grund für ihre Tat: „Meine Clique hätte mich gemobbt, wenn ich es nicht getan hätte. Ich hatte Angst, dass die mich fertigmachen“. 

Da dem Mädchen derzeit ein Erziehungsbeistand zur Seite gestellt ist, hielt Jugendgerichtshelfer Hans Wörl Arbeitsstunden als Strafe für wirkungslos. Amtsrichter Christian Schilcher und Staatsanwalt Ingo Krist stellten daher das Verfahren mit einer Auflage ein: Die junge Dame muss einen zweiseitigen Entschuldigungsbrief an das geschädigte Mädchen schreiben. Der wird aber vorher vom Gericht durchgelesen, damit es sich auch wirklich um eine ernst gemeinte Abbitte handelt.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren