1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. 90 Jahre und kein bisschen müde

03.12.2019

90 Jahre und kein bisschen müde

Reinhard Bogisch in seinem Element. An Markttagen ist der nun 90-jährige Ingolstädter als Marktaufsicht unterwegs – und damit ältester Mitarbeiter der Stadt Ingolstadt.
Bild: Manfred Dittenhofer

Gesellschaft Reinhard Bogisch ist der älteste Mitarbeiter der Stadt Ingolstadt. Er betreut die Wochenmärkte – und denkt noch lange nicht ans Aufhören

Ingolstadt Eigentlich wollte er den Job gar nicht annehmen. Denn als das Angebot an Reinhard Bogisch herangetragen wurde, war er gerade vier Wochen vorher in den Ruhestand gegangen. Das ist nun 27 Jahre her. Und es kam alles ganz anders. Der Ruhestand wurde zum Unruhestand – sehr zur Freude von Reinhard Bogisch. Denn seit 1993 betreut er sehr gerne den Wochenmarkt. Am 19. November feierte Reinhard Bogisch seinen 90. Geburtstag und ist damit der bei weitem älteste Mitarbeiter der Stadt Ingolstadt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

1929 in Ingolstadt geboren und mit fünf Geschwistern dort aufgewachsen, blieb er seiner Heimatstadt – bis auf einige wenige Jahre in München – erhalten. Und auch mit 90 macht Reinhard Bogisch das, was er am liebsten tut. Er ist unter Menschen, unterhält sich, organisiert und hilft.

Reinhard Bogisch ist gelernter Einzelhandelskaufmann. Damit kennt er sich mit den Wünschen und Anliegen der Wochenmarktbeschickern schon mal von Grund auf aus. In der ganzen Region war er für Großhändler unterwegs, führte Lager im Lebensmittelhandel und Fuhrparks. Ab 1983 verwaltete er in München ein Lager, in dem vor allem Tiefkühlkost gelagert und verteilt wurde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Oktober 1986 kam Reinhard Bogisch zur Stadt Ingolstadt. Zuerst als Hausmeister beim Ordnungsamt. 1987 wechselte er dann ins Hauptamt und war in der Postverteilstelle beschäftigt. Ende 1992 ging Bogisch in den Ruhestand. Aber wie gesagt, bereits einige Wochen später kam der Anruf. Ob er sich vorstellen könne, für das Ordnungs- und Gewerbeamt die Überwachung der Markttage zu übernehmen. Als Reinhard Bogisch zögerte, versprach man ihm, er könne jederzeit wieder aufhören. Von wegen aufhören. Für Bogisch sind die Tage auf dem Wochenmarkt wie ein Lebenselixier. Der Vater von zwei Kindern wird dort gebraucht. Und das hält ihn fit.

Wie beliebt er ist, zeigte sich am Tag seines Geburtstages. Sogar ein Ständchen wurde ihm auf dem Markt geboten. Reinhard Bogisch ist und war schon immer eine unruhige Seele. Seinen Schrebergarten betreut er nach wie vor. „Ich lass mir halt mehr Zeit bei der Arbeit.“ An den Markttagen allerdings ist er vor Ort.

In der Jacke mit der Aufschrift „Stadt Ingolstadt Wochenmarkt“ streift er über den Markt. Hält einen Plausch hier und dort. Hört sich die kleinen und großen Probleme der Fieranten an. Versucht zu helfen, wo Not am Mann ist. Und achtet natürlich darauf, dass jeder auf seinem Platz steht. Sein Leitspruch ist heute wie damals gleich: „So wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück.“ Und genau nach dieser Devise arbeitet Bogisch. Zurück kommt sehr viel Anerkennung und Zuneigung. Die Leute mögen ihn. Und auch Oberbürgermeister Christian Lösel hat es sich nicht nehmen lassen, dem Jubilar zu seinem 90. Geburtstag zu gratulieren. Wer hat schon einen Mitarbeiter, der 90 ist. Und noch lange nicht ans Aufhören denkt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren