Newsticker
Laut Moskau haben sich alle Kämpfer im Asow-Stahlwerk in Mariupol ergeben
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Analyse: Audi steckt in einer Krise auf hohem Niveau

Audi steckt in einer Krise auf hohem Niveau

Kommentar Von Stefan Stahl
28.01.2019

Plus Die fetten Jahre für Audi sind vorbei. Der neue Unternehmenslenker Schot muss rasch liefern, sonst wird VW-Chef Diess ungeduldig.

Das sind ungewohnte Töne bei Audi. Der neue Chef Bram Schot lässt die Beschäftigten auf gut Denglisch wissen: „Wir müssen den Sense of Urgency schärfen.“ Damit meint der zupackende Niederländer, dass die Audi-Verantwortlichen schneller Entscheidungen treffen und mehr riskieren sollten. In seinem Weckruf steckt eine wesentliche Botschaft: Unter Schots in der Abgas-Affäre tragisch gescheitertem Vorgänger Rupert Stadler wurde zuletzt zu viel Speck angesetzt. Doch die fetten Wohlfühljahre mit immer noch mehr verkauften Autos und höheren Gewinnen sind längst vorbei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.