Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber

Wirtschaft

14.02.2015

Auf nach China

Oberbürgermeister Christian Lösel will in Ingolstadt ein China-Zentrum realiseren

Diese Woche luden die Wirtschaftsjunioren in das Existenzgründerzentrum (EGZ) zur Präsentation der China-Strategie der Stadt ein. Ungefähr 40 Gäste wurden vom stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Oelker begrüßt. "Kommentar

Danach führte erst Oberbürgermeister Dr. Lösel durch die Pläne der Stadt bezüglich der Kooperation mit der chinesischen Partnerschaft Foshan. Anschließend berichtete Mittelstands-Unternehmer Fritz Ferdinand Peters von seinen ersten Erfahrungen mit einem Joint-Venture in China.

Anknüpfend an die Städte-Partnerschaft mit der chinesischen Stadt Foshan möchte die Stadt Ingolstadt auch die wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen. Dazu soll im EGZ ein China-Zentrum integriert werden, das zum einen Räumlichkeiten und Equipment und zum anderen auch Unterstützung und ein Netzwerk zur Verfügung stellen soll. Es wäre das erste China-Zentrum dieser Art in Bayern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als ersten Meilenstein nannte Lösel die Delegationsreise nach Foshan im Frühjahr. An dieser Reise werden nicht nur offizielle Vertreter der Stadt, sondern auch die Landräte der umliegenden Landkreise und verschiedene Wirtschaftsvertreter der Region 10 teilnehmen. Das Interesse ist also sehr breit.

Im Anschluss referierte Fritz Peters (Gebrüder Peters) über das Gründen eines Joint-Ventures in Foshan. Er schilderte nicht nur kulturelle Eindrücke und Unterschiede, sondern gab auch Einblick in konkrete operative Auffälligkeiten. Die anwesenden Unternehmer lauschten gespannt und es ergab sich im Anschluss ein reger Austausch zwischen China-erfahrenen und -interessierten Mittelständlern.

Erste Reaktionen beim anschließenden Buffet waren durchwegs positiv und im Gespräch kam es zu verschiedensten Anknüpfungspunkten. Unter anderem zwischen der Stadt und den Wirtschaftsjunioren, die in Zukunft bezüglich der China-Strategie womöglich weiter zusammenarbeiten, melden die Wirtschaftsjunioren. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren