1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Beim Thema PFC gilt es Vertrauen zu schaffen

Beim Thema PFC gilt es Vertrauen zu schaffen

Manfred Rinke.jpg
Kommentar Von Manfred Rinke
25.09.2019

Die PFC-Problematik ist eine schwierige Materie. Um betroffenen Bürger Ängste zu nehmen, ist genau deshalb ein offener Umgang mit dem Thema  wichtig.

Es ist eine Fieselarbeit, die sich nicht zuletzt wegen rechtlicher Vorgaben in die Länge zieht. Zumal die PFC-Thematik immer größere Kreise zieht, seit bekannt wird, in welchen Stoffen die nur schwer abbaubare Chemikalie überall verarbeitet wurde. An Bundeswehrstandorten wie Neuburg oder Manching – und dort noch mehr als um den Flugplatz in Zell – wiegt das Problem wegen der Belastung durch den jahrelang verwendeten Löschschaum natürlich noch schwerer. Um so wichtiger ist es, dass die Kommunikation zwischen den zuständigen „Aufklärern“ und den sich Sorgen machenden Bürgern offen geführt wird und nicht abreißt.

Was in Manching anfangs stark kritisiert wurde – nämlich die mangelnde Information der Öffentlichkeit und das zögerliche Agieren seitens der Bundeswehr – hat in Neuburg von Beginn an besser geklappt. Zumindest nachdem die Umweltbelastung ans Tageslicht gekommen war. Das liegt ein gutes Stück auch an der Transparenz, die der damalige Landrat Roland Weigert von seinen zuständigen Mitarbeitern gefordert hat und die sein Nachfolger Peter von der Grün weiterpflegt. Am 9. Oktober wird er die Öffentlichkeit zu einem zweiten runden Tisch einladen. Vielleicht kommen dann auch Vertreter der Bundeswehr, die bei der ersten Veranstaltung im Mai gefehlt haben. Ihnen sollte es ebenfalls in erster Linie darum gehen, die Bürger im Umfeld des Flugplatzes mitzunehmen bei dem, was gerade läuft, welche neuen Erkenntnisse es gibt und wie es weitergehen soll. Vielleicht gibt es ja bis dahin bereits neue Ergebnisse der laufenden Detailuntersuchungen.

Die Bundeswehr muss sich ja keine Schuld geben, dass deutschlandweit bis 2011 unwissend der belastete Löschschaum verwendet wurde. Das war bis dahin legitim. Doch ohne die Bundeswehr gäbe es auch das Problem auf und um den Flugplatz in Zell ganz einfach nicht. Nicht zuletzt, aber auch weil sich bestimmt Soldaten, die auf dem Gelände arbeiten, oder ihren Wohnsitz im Umfeld haben, verständliche Sorgen machen, ist bei diesem ohnehin sehr sensiblen Thema, wo es um das Grundwasser und auch Lebensmittel geht, die Vertrauensbildung ein überaus hilfreicher Weg für alle Beteiligten.

Lesen Sie dazu auch den Artikel "PFC: Noch schein alles im grünen Bereich" von Manfred Rinke

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren