Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Betrüger versprechen Lottogewinn - Mann aus Wolnzach überweist 1000 Euro

Geisenfeld

27.01.2021

Betrüger versprechen Lottogewinn - Mann aus Wolnzach überweist 1000 Euro

Mit einem üblen Trick versuchen Betrüger, Menschen einen Lottegewinn vorzugaukeln.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolfoto)

Ein 49-jähriger aus Wolnzach ist Opfer eines perfiden Betrugs geworden. Die Täter gehen laut Polizei bundesweit vor. Das ist ihre Masche.

Wie die Polizei mitteilt, wurde der Betroffene aus Wolnzach im Landkreis Pfaffenhofen mehrmals kontaktiert. Am Telefon erzählte ihm der Betrüger, dass er im Lotto 58.000 Euro gewonnen hätte.

Polizei Geisenfeld: Der Mann aus Wolnzach sollte Google Pay-Karten besorgen

Allerdings - so berichten die Beamten - sollte er vorab 1000 Euro in Google Pay-Karten besorgen, damit der Lottogewinn ausgezahlt werden könne. Da der 49 Jahre alte Mann tatsächlich Lotto spielte, besorgte er die geforderten Karten und übermittelte die Kartendaten an den Täter.

Dem unbekannten Betrüger schien die erlangte Summe jedoch nicht hoch genug. Also wendete er sich erneut an den Wolnzacher. Jetzt wurden ihm 100.000 Euro Gewinn in Aussicht gestellt. Hierfür wären jedoch eine Vorauszahlung in Höhe von 3000 Euro notwendig. Das machte den Betroffenen stutzig.

Er verlangte nach den Personalien des Anrufers, woraufhin der Täter eine Sicherheitsfirma aus Mainz nannte. Als der 49-Jährige dort nachfragte, machten ihn die Mitarbeiter der Sicherheitsfirma auf die bundesweite Betrugsserie aufmerksam.

Polizei Geisenfeld meldet: Es handelt es um einen Callcenterbetrug

Die Polizei Geisenfeld weist darauf hin, dass es sich hierbei um einen sogenannten Callcenterbetrug handelt. Für die Auszahlung eines tatsächlichen Lottogewinns durch die staatliche Lotterie wird keine Gegenleistung in Form von Überweisungen oder Ähnliches an die Lottogesellschaft gefordert, heißt es abschließend. (nr)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren