Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Betrunkene hält Autos an und schlägt zu

Ingolstadt

11.02.2018

Betrunkene hält Autos an und schlägt zu

Die Polizei nimmt in Ingolstadt eine 36-jährige Frau fest, die vollkommen außer Kontrolle geraten ist.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Eine 36-Jährige verliert am Freitagvormittag jegliche Selbstkontrolle. Erst steigt sie in fremde Autos ein, dann eskaliert die Situation gänzlich.

Völlig außer Kontrolle geriet eine volltrunkene Ingolstädterin am Freitagvormittag. Gegen 11 Uhr hielt die 36-Jährige auf der Neuburger Straße mehrere Autos an. Ungefragt setzte sie sich in das Auto eines 56-Jährigen, der sich allerdings weigerte die Fahrt mit seinem „blinden Passagier“ fortzusetzen. Aus Wut stieg die Frau aus und schlug gegen die Beifahrertür (Schaden: rund 500 Euro).

Polizisten beobachtet zufällig den Vorfall

Den Vorfall beobachtete zufällig eine 20-jährige Polizistin, die privat unterwegs war. Da die 36-Jährige zunehmend renitent wurde und flüchten wollte, versetzte sich die Polizistin umgehend in den Dienst und gab sich gegenüber der rabiaten Frau mit ihrem Dienstausweis als solche zu erkennen. Die Frau wehrte sich allerdings vehement gegen die Festnahme: Sie schlug nach der Polizisten, kratzte sie im Gesicht, spuckte und beleidigte die Beamtin.  Die 20-Jährige trug leichte Kratzer im Halsbereich davon.  Dann trat die Ingolstädterin den Autofahrer – der zu Boden ging.

Auf dem Revier geht es weiter

Gemeinsam mit einem weiteren Passanten konnte die Polizistin die Frau schließlich bis zum Eintreffen der Streife festhalten. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei der Ingolstädterin ergab einen Wert von mehr als zwei Promille. Ein Arzt wurde verständigt, der die Haftfähigkeit der Frau prüfen sollte. Bei der Untersuchung leistete die volltrunkene Frau erneut Widerstand, indem sie einen der Beamten zu schlagen versuchte. Die psychisch auffällige Frau ging anschließend nicht in die Zelle, sondern wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Sie erwarten nun mehrere Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Beleidigung, Bedrohung, Körperverletzung sowie Sachbeschädigung. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren