Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Bildung: „Wir brauchen Lehrerstunden“

24.01.2015

Bildung: „Wir brauchen Lehrerstunden“

Zum Davonlaufen? Die Mittelstufe plus sollte einzelnen Schülern die Möglichkeit geben, ein Zusatzjahr am Gymnasium einzulegen. Der Stoff sollte sich statt auf drei, über vier Jahre verteilen. Doch das Kultusministerium macht den bayerischen Gymnasien die Umsetzung nicht leicht. 
Bild: Armin Weigel (dpa, Symbolbild)

Mit der „Mittelstufe plus“ sollte ein Hintertürchen zum G9 geöffnet werden. Doch die Pläne sind unausgegoren. Ob sich das Descartes-Gymnasium bewirbt, ist unsicher. Ein Interview mit dem Schulleiter.

Das Kultusministerium hat die Pläne für die Umsetzung der Mittelstufe plus an einzelnen bayerischen Gymnasien offen gelegt. Seitdem erntet allen voran Kultusminister Ludwig Spaenle harsche Kritik vonseiten des Philologenverbands. Ist das Zusatzjahr nach der neunten Klasse zum Scheitern verurteilt? Der Schulleiter des Descartes-Gymnasiums in Neuburg, Peter Seyberth, antwortet.

Herr Seyberth, ist das Pilotprojekt Mittelstufe plus noch zu retten?

Die Rahmenbedingungen sind schwierig. Die Mittelstufe plus ist für eine Schule mit verschiedenen Zweigen und verschiedenen Sprachenfolgen organisatorisch schwer zu bewältigen.

Was wünschen Sie sich vom Kultusministerium, um den Aufwand für das Zusatzjahr zu vereinfachen?

Wir brauchen Lehrerstunden. Nur so kann die Mittelstufe plus organisatorisch gestaltet werden, ohne dass alle darunter leiden.

Bisher sind vier Stunden zusätzlich pro Woche und Lehrer im Gespräch. Was wäre denn realistisch?

Diese vier Stunden sind für Lehrkräfte gedacht, die das Projekt planen und durchführen. Wir brauchen schlicht und einfach mehr Stunden im Gesamtbudget. Der Idealzustand wäre: Wir finden eine Klasse in einer Ausbildungsrichtung, die wir als vierzügige Klasse führen. Mir ist nicht klar, wie wir das für die Schule unschädlich umsetzen können. Es sei denn, G9-Schüler besuchen die achte und neunte Klasse mit den G8-Schülern und wiederholen in der „Neun plus“ den Stoff. Aber das halte ich für didaktisch und pädagogisch nicht sinnvoll.

Eigentlich müsste es jetzt schon einen Lehrplan geben, wie sich der Stoff über die vier Jahre verteilen soll...

Ein Stoffverteilungsplan für diesen Zug wird noch geliefert. Wir sind nicht ganz glücklich über die 32 Wochen-Stunden der Vierstufler. Wir haben dann mindestens einen Nachmittagsunterricht. Wenn noch ein Wahlunterricht dazu kommt, dann hätte man keine durchschlagende Verbesserung zum jetzigen Zustand.

Lohnt es sich für die Schüler dann die Mittelstufe plus zu besuchen?

Es ist nicht nur für Schüler, sondern auch für Lehrer reizvoll, wenn man für ein Stoffgebiet mehr Zeit hat. Für die Schüler, die das brauchen oder wollen ist das sicher eine tolle Sache. Voraussetzung ist, dass sich der Lernstoff tatsächlich auf vier Jahre verteilt.

Wie hoch ist die momentane Belastung für G8-Schüler?

Durch die Nachbesserungen ist das G8 zu bewältigen. Ein Stressfaktor ist allerdings der Nachmittagsunterricht. Den versuchen wir bislang auf einen Nachmittag pro Klasse zu begrenzen.

In Neuburg starten sie bald eine Umfrage in den siebten Klassen, ob überhaupt Interesse am Projekt besteht.

Wir wollen wissen, für welchen Zweig sich die Schüler entscheiden und ob Interesse an der Zusatzklasse besteht. Dann müssen wir uns mit dem Kollegium, dem Eltern- und Schülerbeirat entscheiden, ob wir überhaupt am Projekt teilnehmen wollen. Der Landkreis muss auch zustimmen. Da stehen einige Gespräche bevor. Ich möchte betonen: Wir sind noch nicht dabei, aber wir sind auch nicht abgesprungen. Das hängt von den Zahlen ab.

Hat sich der Elternbeirat schon geäußert?

Auch bei den Eltern ist die Begeisterung nicht groß.

Wird sich das Descartes-Gymnasium also nicht bewerben?

Das ist offen. Von den oberbayerischen Gymnasien werden nur vier bis fünf ausgewählt. Also auch wenn wir uns bewerben würden, ist noch nicht sicher, dass wir genommen werden.

Welche Schulen haben die besten Chancen?

Am leichtesten umsetzbar ist die Mittelstufe plus für ein Gymnasium mit nur einer einzigen Ausbildungsrichtung und Sprachenfolge. So etwas gibt es wahrscheinlich nicht mehr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren