1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Buß- und Bettag: Wohin mit den Kindern?

Neuburg

06.11.2019

Buß- und Bettag: Wohin mit den Kindern?

Plätzchen backen, basteln und spielen, während Mama oder Papa nebenan arbeiten. Bei Smurfit Kappa in Neuburg gibt es auch heuer wieder einen Aktionstag für Mitarbeiterkinder am Buß- und Bettag. 
Bild: Christian Förg

Plus Am 20. November ist zwar schulfrei, die meisten Eltern müssen allerdings arbeiten. Und so stellt sich die Frage, wer auf die lieben Kleinen aufpasst. Firmen werden erfinderisch, aber es gibt auch einige öffentliche Angebote.

Was die Schüler freut, ist der Eltern Leid. Am Buß- und Bettag ist schulfrei, die meisten Mamas und Papas müssen an diesem Tage allerdings arbeiten. Einst war der Buß- und Bettag ein regulärer Feiertag. Ein Feiertag der evangelischen Kirche, der auf Notzeiten zurückgeht. Eingesetzt wurde er immer wieder an verschiedenen Tagen angesichts von Notständen und Gefahren für die Bevölkerung. Die Menschen wurden zu Umkehr und Gebet aufgerufen. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Buß- und Bettag vereinheitlicht und auf den Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, dem letzten Sonntag des Kirchenjahres, gelegt. In diesem Jahr ist es der 20. November.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

1995 wurde der Buß- und Bettag als Feiertag abgeschafft. Der Grund: die Mehrbelastung für die Arbeitgeber durch die Beiträge zur neu eingeführten Pflegeversicherung durch Mehrarbeit der Arbeitnehmer auszugleichen.

Die Schüler jedoch dürfen an diesem Tage zu Hause bleiben. Schön für die Mädchen und Buben, schlecht für die Eltern. Denn die stellt die Betreuungsfrage oft vor Probleme. Wer an diesem Tage nicht Urlaub nehmen kann oder will, muss schauen, wo er seine Kinder unterbringt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

In Burgheim gibt es am Buß- und Bettag einen Kinderbibeltag

In Burgheim organisiert das katholische Pfarramt an diesem Tage einen Kinderbibeltag. Von 9 bis 15 Uhr sind alle Grundschüler eingeladen ins Pfarrzentrum zu kommen. Nach einem Einstiegskreis zum Thema Heilige im Advent geht es dann in Gruppenarbeit um die Heiligen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen wird gesungen, gebastelt und am Ende gebetet, wie Gemeindereferent Johannes Baur berichtet. Rund 50 Kinder kommen jedes Jahr zum Kinderbibeltag, für den die Pfarrgemeinde einen Unkostenbeitrag von vier Euro verlangt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

In Neuburg nimmt sich die Christuskirche der Kinder am Buß- und Bettag an. Los geht’s um 9 Uhr im Gemeindezentrum. Diakonin Simone Scheffels organisiert seit sechs Jahren den Spieletag. An verschiedenen Stationen können die Kinder die neuesten Spiele ausprobieren und in einer Ecke auch eigene Spiele erfinden und selbst zusammenbasteln. „Das kommt immer ganz gut an“, berichtet Scheffels. Ein Großteil der Mädchen und Buben sind Grundschüler, aber auch kleinere und größere sind willkommen. Zwei Mamas kochen für die Kinder, acht Jugendliche des Konfirmandenunterrichts sowie sechs ältere Jugendliche helfen Simone Scheffels bei der Gestaltung des Tages und der Betreuung der Schüler. Eine Anmeldung wäre wünschenswert, um das Mittagessen besser planen zu können, entweder per E-Mail an pfarramt.christuskirche.nd@elkb.de oder telefonisch unter 08431/8366.

Auch in der Christuskirche gibt es am 20. November ein Betreuungsangebot

Das Bürgerhaus im Schwalbanger schließt sich dem Angebot der Christuskirche an, wie Stadtteilmanager Jürgen Stickel erzählt. Die Kinder treffen sich im Bürgerhaus, frühstücken eventuell noch gemeinsam und gehen dann zusammen zur Christuskirche.

Inzwischen bieten immer mehr Firmen eine Betreuung für die Kinder der Mitarbeiter an. Bei Smurfit Kappa in Neuburg zum Beispiel können die Angestellten ihre Kinder und Enkel mit zur Arbeit nehmen. Während Mama und Papa arbeiten, backen die Kleinen Plätzchen, basteln Christbaumschmuck aus der hauseigenen Wellpappe und dekorieren damit den Christbaum des Betriebs, spielen oder bekommen vorgelesen. Ähnlich ist es bei der Firma Bauer in Schrobenhausen. Zum zweiten Mal dürfen auch da die Kleinen mit zur Arbeit kommen. Für rund 120 Mitarbeiterkinder zwischen sechs und zwölf Jahren gibt es verschiedene Erlebnisstationen, um so den Arbeitsplatz von Mama und Papa besser kennenzulernen.

Viele Firmen bieten einen Aktionstag für Mitarbeiterkinder an

Einen tollen Erlebnistag gibt es auch für die Mädchen und Buben, deren Eltern beim BRK beschäftigt sind. Sie erkunden die Rettungswache sowie das Haus der Wasserwacht, bekommen eine kleine Ausbildung in Erster Hilfe, fahren mit einem umgebauten Rettungswagen zum BRK-Seniorenzentrum, wo sie nach einer Führung durch die Großküche ein Mittagessen bekommen, im Garten das Hausschwein und die Kaninchen versorgen und anschließend gemeinsam mit den Senioren spielen.

Lehrer haben am Buß- und Bettag übrigens nicht frei. Sie haben zwar keinen Unterricht, haben aber nicht dienstfrei. An vielen Schulen wird dieser Tag genutzt, um beispielsweise Fortbildungen abzuhalten.

Wer aus religiösen Gründen an diesem Tage frei haben möchte, dem ist das dank der Feiertagsgesetze in den meisten Bundesländern möglich. Es muss kein Urlaubstag genommen, allerdings auf Lohn verzichtet werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren