1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Coronahysterie: Steife Oberlippe

Coronahysterie: Steife Oberlippe

Coronahysterie: Steife Oberlippe
Kommentar Von Norbert Eibel
30.01.2020

Das Coronagrippevirus breitet sich rasant aus. Panik ist dennoch nicht angebracht.  

Nachrichten verändern sich, sobald sie den Ort ihres Entstehens verlassen und auf globale Reise gehen. Handelt es sich um schlechte Nachrichten, so wächst das Erschrecken über sie exponentiell mit der Entfernung von der Quelle. Nicht anders verhält es sich derzeit auch mit der Ausbreitung des Coronagrippevirus.

Nun wissen wir nicht, wie die Lage in der Provinz Hubei tatsächlich ist, China gilt nicht gerade als Hort der Pressefreiheit. Dennoch gilt gerade in Zeiten allgemeiner Erregtheit, wie der Engländer zu sagen pflegt: stiff upper lip – also eine steife Oberlippe zeigen.

Stoizität zu bewahren angesichts ständiger Pushmeldungen und medialer Orchestrierung einer möglichen Pandemie, ist ein guter Ratgeber. In Panik zu verfallen dagegen weniger. Vielmehr gilt es, dem Rat seriöser Mediziner wie Gesundheitsamtsleiter Dr. Johannes Donhauser zu vertrauen: Händewaschen und Ruhe bewahren.

Lesen Sie dazu auch den Artikel "Panik ist nicht zielführend" von Norbert Eibel

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren