1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Das Parkhaus braucht einen Aufzug!

Das Parkhaus braucht einen Aufzug!

Dorothea Pfaffel.jpg
Kommentar Von Dorothee Pfaffel
25.09.2018

Der Stadtrat hat den Weg für ein Parkhaus am Parkbad in Neuburg geebnet. Und für einen Aufzug. Warum das wichtig ist.

Gut gemacht, liebe Stadträte! Es war richtig und wichtig, die Stimme zu erheben und den Beschluss des Werkausschusses zu kippen, keinen Aufzug in das neue Parkhaus am Parkbad einzubauen. Damit hat eine Stadt, die sich als familien- und seniorenfreundlich preist, kurz vor knapp einen gravierenden Fehler abgewendet. Jetzt gilt es aber noch, nicht nur die Planung und Kostenschätzung in Auftrag zu geben, sondern im Oktober auch eine dementsprechende finale Entscheidung zu treffen.

Man stelle sich nur mal vor: Im Erdgeschoss ist kein Parkplatz mehr frei. Nun könnte eine Mutter zwar bei einer zukunftsorientierten Parkplatzbreite von 2,65 Metern bequem ihr Baby samt Kindersitz aus dem Auto hieven – ohne Angst haben zu müssen, die Tür am Nachbarfahrzeug anzuschlagen. Doch dann müsste sie sich mit dem Kinderwagen die Treppe hinunterquälen oder – vielleicht sogar mit weiteren Kindern im Schlepptau – irgendwie auf der Fahrbahn nach unten gelangen. Das ist gefährlich und niemandem zuzumuten.

Ebenso realitätsfern ist die Idee, die Oberbürgermeister Bernhard Gmehling ganz am Ende in den Raum warf: nämlich einen separaten Streifen für Fußgänger von der Auf- beziehungsweise Abfahrt abzuzwacken. Diesmal stellen wir uns vor: Ein älterer Mitbürger muss mit Gehwägelchen – das ihn ja keineswegs dazu berechtigt, sich auf die Behindertenparkplätze im Erdgeschoss zu stellen – im schlechtesten Fall vier Stockwerke bewältigen...

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wer aus Kostengründen auf einen Aufzug verzichtet, denkt nicht zeitgemäß und spart an der falschen Stelle. Noch dazu, wenn sich die von der Planungsfirma grob geschätzten Kosten von 60000 Euro für den Einbau und 1500 Euro für den Unterhalt (alle zwei Jahre) bewahrheiten sollten. Bei Gesamtkosten von 2,5 Millionen Euro fallen diese Summen nun wirklich nicht mehr ins Gewicht.

Lesen Sie hier den dazugehörigen Artikel.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren