Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Das gefährliche Spiel mit dem Hakenkreuz

15.07.2010

Das gefährliche Spiel mit dem Hakenkreuz

Eichstätt "Spiel mit dem Reich. Nationalsozialistische Ideologie in Spielzeug und Kinderbüchern" lautet der Titel einer Ausstellung, die im Wintersemester an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) zu sehen sein wird.

Elf Studenten der Kunsterziehung der KU haben in einem Wettbewerb professionelle Kreativität gezeigt und Plakate für die Ausstellung entworfen. Jetzt wurden die Ergebnisse präsentiert und die von Audi finanzierten Preise überreicht. Alle eingereichten Plakatentwürfe sind demnächst im Kapuzinerkloster zu sehen. Die Ausstellung ist ein uni-internes Gemeinschaftsprojekt, in dem Lehre, Forschung und Praxis vereint werden, sodass die Studenten in verschiedenen Formen daran teilhaben können. Konzipiert und betreut wird sie von der Kunsthistorikerin Dr. Kerstin Merkel in Zusammenarbeit mit der Leiterin der Handschriftenabteilung Constance Dittrich. Außer der "Kreativgruppe" der Plakatdesigner, die von Stefan Pfättisch betreut wurde, gibt es noch die "Wissenschaftsgruppe" mit Studierenden der Kunstgeschichte, die aktiv am Katalog mitschreibt und in die Konzeption der Ausstellung mit eingebunden ist.

Über scheinbar harmlose Medien in die Kinderwelt eingedrungen

Die Ausstellung soll vermitteln, wie umfassend und unausweichlich im Nationalsozialismus über scheinbar harmlose Medien Einfluss auf die Welt der Kinder genommen wurde. Schon im Kindesalter wurde deren Meinung alternativlos geprägt. "Der Bestand der Universitätsbibliothek gibt viel her für die Ausstellung", sagte Dr. Kerstin Merkel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zu sehen sein werden unter anderem viele originale Bildbände, Schulbücher, Romane, Liedersammlungen, aber auch Zinnfiguren aus den Beständen der Bibliothek. Ergänzt wird die Schau durch Leihgaben des Ingolstädter Armee- und des Stadtmuseums.

Eine Vortragsreihe wird die Ausstellung im Wintersemester begleiten, die ebenfalls von Audi gefördert wird. Merkel dankte deshalb Dr. Gunther Bös (Leiter Standortprojekte bei der Audi AG) für diese Unterstützung, welche ein solche rundes Konzept erst ermögliche. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren