1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Den Alltag in Szene gesetzt

Neuburg

11.07.2016

Den Alltag in Szene gesetzt

Volker Möller mit Anita Gninou, die schon oft von ihm fotografiert wurde und deren Porträt auch in der aktuellen Ausstellung im Bürgerhaus zu sehen ist.
Bild: Silke Federsel

Der Fotograf Volker Möller zeigt seine Ausstellung „Die Farbe Rot“ bis zum 30. September im Bürgerhaus im Ostend

Es sind die auf den ersten Blick alltäglichen Dinge, an denen viele schon einmal achtlos vorbeigehen, die aber Volker Möllers Aufmerksamkeit erregen. Ein Regenschirm, ein Schild, ein Kanaldeckel – genau diese Gegenstände sind plötzlich Mittelpunkt in seinen Fotografien. So auch in seiner neuesten Ausstellung „Die Farbe Rot“, die noch bis 30. September im Bürgerhaus im Ostend zu sehen ist. Rund 30 unterschiedliche Bilder können dort bestaunt werden. Allen gemeinsam ist, dass die leuchtende Farbe rot eine besondere Rolle spielt. So gibt es etwa eine Aufnahme von Sepp Egerer, der in seiner Rolle als Klinikclown mit einer roten Gumminase fröhlich in die Kamera lacht. Auf einem anderen Bild sieht man eine junge Frau, die einen leuchtenden roten Schirm in der Hand hält, eine andere ist stark geschminkt - mit auffallend roten Lippen und rot lackierten Fingernägeln. Aber auch Dinge wie ein Hydrant in der Leuchtfarbe oder eine rot gestrichene Hauswand, die Möller unterwegs entdeckt hat, sind Teil der Ausstellung und wurden teilweise aus ungewöhnlichen Perspektiven fotografiert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für Volker Möller ist Rot eine besondere Farbe mit unterschiedlichen Bedeutungen: „ Rot steht beispielsweise für die Liebe, kann aber auch Warnfarbe oder Signalfarbe sein. Sie begegnet uns in vielen Bereichen des täglichen Lebens“, erklärt er. Von Freunden sei er schon mit einem Augenzwinkern gefragt worden, ob er auch einmal der Farbe Grün eine Ausstellung widmen möchte – auch das könne der Fotograf sich vorstellen, allerdings habe diese nicht so eine starke Wirkung wie Rot, erklärte er.

Stadtteilmanager Jürgen Stickel freute sich, dass Volker Möller einmal mehr im Bürgerhaus seine Fotografien zeigt. „Wir haben mittlerweile ganz unterschiedliche Künstler, die hier ausstellen.“ Doch die wechselnden Ausstellungen seien nur ein Teil des Angebots. So gebe es im Bürgerhaus von Deutschkursen über Bastelangebote bis hin zu Workshops zu unterschiedlichen Themen viele Veranstaltungen und Aktionen für Jung und Alt. „Wir sind ein richtiges Mehrgenerationenhaus“, sagte er. Als „Künstler“ aber möchte Volker Möller nicht gelten. Er sehe sich vielmehr als „Handwerker“, stellt er richtig. Besuchern seiner farbenfrohen Ausstellung empfiehlt er, die Bilder einfach in Ruhe zu betrachten und so die eigene Fantasie anzuregen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren