Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Der Herr über das Gedächtnis der Stadt

Neuburg

29.11.2019

Der Herr über das Gedächtnis der Stadt

Freut sich auf seine neue Aufgabe: Patrick Wiesenbacher im neuen Magazinraum des Neuburger Stadtarchivs im Loiblhaus. Seit 1. Juli ist der Oberpfälzer schon im Archiv tätig, nun tritt er die Nachfolge von Barbara Zeitelhack an.
Bild: Fabian Kluge

Patrick Wiesenbacher ist der neue Leiter des Neuburger Stadtarchivs. Woher er die Begeisterung für den Beruf nimmt und welches Mammutprojekt auf ihn wartet.

Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck, sagt der Volksmund. Und Patrick Wiesenbachers erster Eindruck von Neuburg war ein prägender. Als er am 1. Juli seine neue Stelle am Neuburger Stadtarchiv angetreten hat, tobte in der Stadt gerade das Schloßfest – und Wiesenbacher begeisterte, „wie viele sich ehrenamtlich engagieren und Interesse an der Stadtgeschichte haben“.

Begeistern kann sich der 30-jährige Sulzbach-Rosenberger auch für die Arbeit im Archiv. Schon während seines Geschichtsstudiums in Konstanz macht er in diversen Archiven Praktika – unter anderem in Radolfzell und Nürnberg. Die Arbeit macht ihm so viel Spaß, dass ihn das Kreisarchiv in Konstanz anstellt. Dort wird er sogar stellvertretender Leiter im Gräflich-Douglas’schen Archiv Schloss Langenstein.

Eine Art Übergabe: die ehemalige Leiterin des Stadtarchivs, Barbara Zeitelhack (rechts), und ihr Nachfolger Patrick Wiesenbacher.
Bild: Fabian Kluge

Patrick Wiesenbacher hat Geschichte schon immer fasziniert

Gräflich bleibt es in Wiesenbachers Leben, als er sich schließlich in der Ottheinrichstadt bewirbt. Das Archiv in Neuburg habe die richtige Größe, außerdem sei er nicht auf einen speziellen Bereich beschränkt, sondern habe viel Freiraum, aber auch viel Verantwortung und könne sich um alles kümmern, begründet er seine Entscheidung. Seit Juli ist er von der ehemaligen Leiterin Barbara Zeitelhack eingearbeitet worden. Nach ihrem letzten Arbeitstag am 28. November ist Wiesenbacher nun der neue Chef über zahlreiche Akten, Urkunden und Fotos.

Genau das sei es auch, was den 30-Jährigen besonders begeistert: „Geschichte hat mich schon immer fasziniert, das Alte, das zu Bewahrende. Es ist schon ein Unterschied, ob man ein Buch in der Hand hält oder die wirkliche Quelle.“ Hat man dann noch einen Sinn für Ordnung, sei man im Archiv gut aufgehoben, sagt er.

Der neue Leiter des Stadtarchivs kommt aus der Oberpfalz

Den Sinn für Ordnung lebe er auch zu Hause aus, gibt er zu. Liegt einmal etwas herum, räume er es direkt auf. Im Gegensatz zu seiner Vorgängerin geht er übrigens auch privat einer Sammelleidenschaft nach. Vor allem Comics finden sich bei Wiesenbacher daheim. Wenn der gebürtige Oberpfälzer einmal nicht im Archiv ist und arbeitet, befasst er sich aber auch privat viel mit Geschichte. Außerdem begeistert ihn die Astronomie, erklärt er.

Mittlerweile hat sich Wiesenbacher in Neuburg eingelebt. „Die Stadtverwaltung hat mich sehr gut aufgenommen, ich habe mich schnell integriert gefühlt.“ Für seine Vorgängerin Zeitelhack hat er ausschließlich lobende Worte: „Sie hat viel Energie in das Archiv gesteckt und es in einem sehr guten Zustand übergeben.“

Das Stadtarchiv Neuburg muss digitalisiert werden

Für Wiesenbacher stehen nun einige Großprojekte an – das wichtigste: Er soll das Stadtarchiv ins digitale Zeitalter führen. „Das wird viel Kraft und Zeit kosten“, mutmaßt er. Dabei geht es auch darum, wichtige oder häufig benutzte Quellen zu digitalisieren, um sie so zu schonen. Das Digitale sei eine Herausforderung, vor der jedes Stadtarchiv steht. Nun gehe es darum, eigene Erfahrungen zu sammeln und diese mit anderen auszutauschen.

Ein wichtiger Punkt sei dabei auch, dass der digitale Schriftverkehr der Stadtverwaltung irgendwann ins Archiv wandert. Denn: „Löscht eine Person beispielsweise vor dem Ruhestand die Daten, können diese nicht mehr bearbeitet werden“, erklärt Wiesenbacher. Abhilfe soll ein System schaffen.

Ein weiteres Projekt steht am 1. März an. Dann findet die dritte Sayle-Ausstellung statt. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf den Bereichen Wirtschaft und Einzelhandel in Neuburg. Dazu erscheint auch ein kleines Booklet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren