Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Die Feuertaufe bestanden

Vorreiter

20.02.2015

Die Feuertaufe bestanden

Bei der Ausbildung zur Brandschutzfachkraft geht es praktisch zur Sache. Die Lehrgangsteilnehmer erleben auf dem Übungsgelände richtige Brände.
2 Bilder
Bei der Ausbildung zur Brandschutzfachkraft geht es praktisch zur Sache. Die Lehrgangsteilnehmer erleben auf dem Übungsgelände richtige Brände.

Die Firma Feurex in Oberhausen-Kreut bietet als erstes privates Unternehmen in Bayern eine Berufsausbildung zum Brandschutzfachmann. Dabei kann es mitunter auch ganz schön heiß werden

Im Grunde müssen sie mit jeder Situation zurechtkommen. Auch unter widrigsten Umständen. Teils unter Lebensgefahr. Und oft stehen Menschenleben auf dem Spiel. Handwerkliche Fähigkeiten sind genauso gefragt wie das Verständnis für modernstes Gerät und verzwickte Situationen. Feuerwehrleute sind unerschrockene Charaktere und absolut teamfähig. Und sie brauchen eine fundierte und breite Ausbildung. Für diese Ausbildung sorgt als erste private Firma in Bayern Feurex aus dem Oberhausener Gemeindeteil Kreut. Vergangene Woche wurde der erste Lehrgang zur Brandschutzfachkraft, so die offizielle Bezeichnung für den Ausbildungsberuf Feuerwehrmann beziehungsweise Feuerwehrfrau, in Kreut gefeiert.

15 frisch gebackene Berufsfeuerwehrmänner gehen zurück zu ihren Arbeitgebern. Andreas Stark aus Langenmosen sorgt dann bei Airbus DS auf dem Fliegerhorst Manching als Mitglied der Werkfeuerwehr für den Brandschutz. Der 29-Jährige wollte schon immer Feuerwehrmann werden. Als gelernter Automechaniker ist er auch in seiner Heimatgemeinde in der Freiwilligen Feuerwehr tätig - als Kommandant.

Fundierte Ausbildung

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Lehrgangsteilnehmer kommen aus ganz Bayern. Martin Gabrys wohnt im Allgäu, arbeitet aber bei BMW in Landshut. „Durch unseren Schichtdienst muss ich nicht so oft fahren.“ Gabrys war Sprecher des Lehrgangs zur Brandschutzfachkraft: „Nur mit einer fundierten Ausbildung kommt ein Feuerwehrmann weiter.“ Gabrys lobte die Ausbildung. Nie habe man sich als ein Pilot-Lehrgang empfunden. „Die Schule ist immer nur so gut wie die Ausbilder es sind. Und unseren Ausbildern haftete der Stallgeruch der Feuerwehr an.“ Toll sei die Praxisorientiertheit gewesen, so Gabrys: „Oft hat es geheißen, das probieren wir jetzt mal aus.“

Vor zehn Jahren hat Karl Perr das Unternehmen Feurex gegründet, als Spezialist für Brandbekämpfungslehrgänge für Feuerwehren. Von der ganz realen Brandausbildung bis hin zum Umgang mit Wärmebildkameras bietet das Unternehmen ein breites Spektrum an Weiterbildung für Feuerwehren. Mit dem IHK-Lehrgang zur Brandschutzfachkraft schlägt Perr ein neues Unternehmenskapitel auf. BMW habe als Motor für diesen neuen Lehrgang fungiert, so Perr. Die Berufsfeuerwehren hätten zunehmend Probleme, ihre eigenen Leute auszubilden, räumte auch Peter Fischer von der BMW-Werkfeuerwehr in Dingolfing ein. Vor allem große Unternehmen, wie BMW, die eine Werkfeuerwehr unterhalten müssten, bräuchten rasch Nachwuchs. Gemeinsam waren Lerninhalte definiert worden.

Eigenschutz ein wichtiger Punkt

„Wenn wir einen kleinen Beitrag dazu leisten können, dass die Feuerwehrler nach einem Einsatz wieder gesund nach Hause kommen, freut es uns“, erzählt Perr, der stolz ist auf die erste private Feuerwehrschule Bayerns. „Wir müssen uns nicht um Alarmdienste kümmern und haben alles vor Ort – von der Unterkunft, die einige Gehminuten entfernt ist, bis zur wetterunabhängigen Übungshalle.“

Ein wichtiger Schwerpunkt sei der Eigenschutz der Feuerwehrler bei Einsätzen, erklärt Ingo Stöhr, Ausbildungsleiter bei Feurex, der bereits den nächsten Lehrgang zur Brandschutzfachkraft vorbereitet, der im April beginnt. Dann sind auch zwei Frauen mit dabei. Ingo Stöhr weiß um die Besonderheiten der Menschen, die bei Feurex ausgebildet werden. „Wer mit 40 Kilogramm Ausrüstung am Körper in einen total verqualmten Raum geht, in dem auf Höhe der Türklinke 300 ˚ Celsius herrschen, ohne Sicht, um Menschenleben zu retten, der muss schon ganz besonders sein. Besonders im Charakter, in der Sozialkompetenz, bodenständig und praktisch“, zollt er den Lehrgangsteilnehmern seinen Respekt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren