Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Die Kälte kommt nach Neuburg – pünktlich zu den Eisheiligen

Neuburg-Schrobenhausen

11.05.2020

Die Kälte kommt nach Neuburg – pünktlich zu den Eisheiligen

Wenn nach lauen Frühlingstagen nachts die Temperaturen in den Minusbereich abgleiten, kann das Pflanzen schaden.
Bild: Stephan Jansen, dpa (Symbolfoto)

Plus Alte Wetterregeln werden von so manchem Meteorologen verlacht: Doch in diesem Jahr scheint sich der Umschwung nach dem Kalender zu richten. Was bedeutet das für Gärten und Pflanzen in Neuburg und der Region?

Eigentlich gibt es die Eisheiligen nicht – jedenfalls nicht nach den Statistiken der Meteorologen. In diesem Jahr aber scheinen sie ihrem Namen alle Ehre zu machen. Nach dem frühsommerlichen Wetter am Sonntag nämlich fallen die Temperaturen zu Beginn dieser Woche in Neuburg tagsüber auf zwölf Grad und weniger ab. In den Nächten drohen indes kalte Temperaturen von nur zwei Grad in Bodennähe, prognostizieren die Wetterdienste für die Region. Was aber steckt hinter dem Phänomen und welche Auswirkungen haben die Eisheiligen für Pflanzen und Blumen?

Die Eisheiligen in der Region: Welche Auswirkungen gibt es?

„Pankraz, Servaz, Bonifaz machen erst dem Sommer Platz“, heißt es in einer Bauernregel. Sie bezieht sich auf drei der sogenannten Eisheiligen. Jedes Jahr zwischen dem 11. und 15. Mai müssen sich vor allem Gärtner und Bauern auf einen Temperatursturz und Nachtfrost einstellen. Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdiensts zufolge wurden ab Mitte des 19. Jahrhunderts immer wieder Kaltlufteinbrüche in dieser Zeit beobachtet. Wobei akutelle Zahlen diese Regelhaftigkeit nicht mehr bestätigen können.

Wie Sabine Baues-Pommer von der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt erklärt, hätten diese Tage Hobby-Gärtnern früher Orientierung gegeben. „Es war eine Art Richtschnur für sie. Sie haben die Zeit Mitte Mai abgewartet und erst danach kälteempfindliche Pflanzen ins Freie gesetzt.“

Die Tage, an denen es früher zu diesem Wetterumschwung gekommen ist, heißen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die kalte Sophie. Sie sind benannt nach den fünf Heiligen, deren Namenstag auf diese Tage fällt. Inzwischen habe das Phänomen der Eisheiligen aber an Bedeutung verloren, sagt Sabine Baues-Pommer. Grund dafür sei vor allem der Klimawandel, durch den sich die Temperaturen verschoben haben. „Wir sind jetzt oft zwei bis drei Wochen früher dran.“ Dementsprechend eher würden Gärtner damit beginnen, Sommerblumen und Gemüse zu pflanzen. Zumal auch das Angebot vom Handel, den Gärtnereien vorhanden, bereit und pflanzfertig sei, erläutert die Expertin.

Eisheilige in Neuburg und Umgebung: Keine empfindlichen Saaten pflanzen

Nichtsdestotrotz gibt es rund um die Mitte dieses Monats tatsächlich hin und wieder Frost mit Minusgraden. Sehr empfindliche Saaten – dazu zählen unter anderem Artischocken, Auberginen, Tomaten und Gurken – würden deshalb einige Wochen später gesät, sagt Sabine Baues-Pommer. Auch Bohnen, ergänzt sie, würden Gärtner in der Regel erst nach den Eisheiligen legen.

Eisige Kälte, wie sie die Eisheiligen traditionell voraussagen, würde auch dem Wein im Eulatal erheblichen Schaden zufügen. „Es kommt darauf an, wie lange es dauert und wie kalt es wirklich wird“, sagt Weinbauer Josef Tremml. Sollte es in den nächsten Tagen zu Minusgraden kommen, betont er, werde es diese Saison keine Ernte geben. Der Austrieb des Weins sei einfach schon enorm weit, Frost würde ihn zerstören. Immerhin – dass Meteorologen bisher etwa zwei Grad im Plusbereich prognostizieren, sei eine gute Nachricht. Bei diesen Temperaturen würden die Pflanzen zwar zwischenzeitlich aufhören zu wachsen, die kalten Nächte aber überstehen. Trotzdem bleibt Josef Tremml zurückhaltend: „Man kann viel spekulieren. Am Ende sind wir regional doch sehr verschieden.“

Bei Frost in der Region: Hobby-Gärtner können nachrüsten

Kommt es in und um Neuburg zu einer Frostperiode, können Hobby-Gärtner nachrüsten. Sabine Baues-Pommer rät etwa, Balkonblumen, Schalen und Beete mit Vlies abzudecken. Das Material, sagt sie weiter, komme eigentlich aus dem professionellen Anbau, wo es zur Ernteverfrühung eingesetzt wird. Unter Vlies entstehe mehr Wärme, es sei wasserdurchlässig, atmungsaktiv und federe den Temperaturanstieg ab. „Wenn es zu einem Kälteeinbruch kommt, sind die Pflanzen geschützt.“

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren