Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Die Lust am Lesen wecken

Aktion

20.11.2019

Die Lust am Lesen wecken

Maike Jungwirth las aus dem „Großen Buch von kleinen Freunden“ und zeigte auf diese Art den Kindern, wie Konflikte gelöst werden können.
Foto: Michael Geyer

Die Grundschule Rennertshofen hat beim Vorlesetag mitgemacht. Was die Schüler dabei erlebt haben

„Essen vertreibt den Hunger, Lesen die Dummheit.“ Dieses chinesische Sprichwort hängt an der Klassenzimmertür der Klasse 1a in Rennertshofen. Oft haben Kinder, die viel lesen, auch bessere Noten. Schließlich tut sich ein geübter Leser einfach leichter, einen komplizierteren Text – etwa in einer Textaufgabe – schneller zu erfassen. Aber darauf kommt es beim Wert des Lesens erst in zweiter Linie an. Lesen macht einfach Spaß und beflügelt die Fantasie, es ist quasi Kino im Kopf, öffnet neue Perspektiven und entführt uns in eine andere Welt. Weil Kinder, denen vorgelesen wird, später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten haben, ist es ganz wichtig, sie frühzeitig für das Lesen zu begeistern. Und hier mangelt es in unserer Gesellschaft. In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Deswegen gibt es den bundesweiten Vorlesetag, der auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam machen und die Lust am Lesen wecken möchte.

Die Grundschule in Rennertshofen nahm auch heuer wieder daran teil. Acht Erwachsene teilten mit den Mädchen und Jungen ihre Freude am Lesen und schenkten ihnen eine Stunde voller fantasievoller Erlebnisse. „Das große Buch von kleinen Freunden – Spielen, Teilen, Danke sagen“ stand im Mittelpunkt der Klasse 1a. Maike Jungwirth vom Elternbeirat las daraus vor. In der 1b entführte Erzieherin Lena Biber vom Kindergarten ihre Zuhörer in die Welt von „Lumina“, die fremd ist und von den Menschen gemieden wird. Alles, was sie besitzt, ist eine kleine Laterne, die ihr Trost, Licht und Wärme gibt.

Michaela Kreilinger vom Kindergarten nahm die 2a mit zu den Abenteuern der „Hexe Zerolina im Zahlenland“. Eva Münsinger ließ ihre Zuhörer erleben, wie in „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ Hase, Fuchs und Bär Frieden schließen wollen. Gerhard Reichl las der 3a vor „Wie die Oma das Internet kaputt gemacht hat“ und Pfarrer Georg Guggemos begeisterte seine Zuhörer aus der 3b mit Christine Nöstlingers „Franz – Allerhand und mehr“. Auch Bürgermeister Georg Hirschbeck machte wieder mit und erfreute die 4a mit Michael Endes Buch „Der Wunschpunsch“. Ihre Freude hatten auch die Kinder der 4b, als sie „Die fabelhafte Miss Braitwhistle“, vorgelesen von Tanja Gebert, kennenlernen durften.

„Es ist immer etwas ganz Besonderes für die Kinder, wenn Sie uns besuchen kommen und vorlesen“, dankte Rektorin Iris Plichta den Erwachsenen und betonte noch einmal die Wichtigkeit des Vorlesens. Ein Viertelstündchen am Tag würde schon genügen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren