Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Die Walking-Stöcke liegen noch nicht lange in der Ecke

Karlshuld

17.06.2017

Die Walking-Stöcke liegen noch nicht lange in der Ecke

Vize-Bürgermeister Michael Lederer gratulierte Rosa Brunner zum 95. Geburtstag und überreichte ihr eine Urkunde.
Bild: Xaver Habermeier

Rosa Brunner aus Karlshuld feierte ihren 95. Geburtstag. Was sie betrübt, was sie bedauert und auf was sie hofft.

Wenn jemand 95 Jahre alt wird, dann gibt es viel zu erzählen. So war es auch am Freitag bei Rosa Brunner in Karlshuld. Gefeiert hat die Jubilarin im Kreise ihrer Familie – aber erst, nachdem der zweite Bürgermeister der Donaumoosgemeinde, Michael Lederer, eine Urkunde, Geschenke und die besten Glückwünsche überbracht hatte.

Rosa Brunner wurde am 16. Juni 1922 in dem Ingolstädter Stadtteil Feldkirchen geboren. Sie ging dort zur Schule und ist als Zweitälteste mit sieben Geschwistern auf dem landwirtschaftlichen Hof ihrer Eltern aufgewachsen. „Ich musste mich viel um meine Brüder und Schwestern kümmern und im Bauernhof mitarbeiten“, erzählt sie. Beim Spazierengehen an einem Sonntagnachmittag anno 1939 ist sie als 18-Jährige ihren späteren Ehemann Georg Brunner aus Hofkirchen (Niederbayern) begegnet. „Er hat mir ein Eis gekauft und wir haben uns sofort gut verstanden“, erinnert sie sich. Als ihr Georg zwei Jahre später in den Krieg einberufen wurde, heirateten die beiden. „Gott sei Dank kam mein Mann gesund vom Krieg zurück“, sagt Rosa Brunner.

Sie bauten sich in ihrem Heimatort ein Haus und freuten sich über vier Kinder. Rosa Brunner kümmerte sich um den Nachwuchs, ums Haus und den Garten. „Ich war leidenschaftliche Hobbygärtnerin, habe mit Obst und Gemüse meine ganze Familie versorgt und später auch meine fünf Enkel und sieben Urenkel“, berichtet sie. Vor 20 Jahren ist ihr Ehemann verstorben. Nach einem Zwischenaufenthalt bei einer Tochter im Allgäu wurde sie vor fünf Jahren in Karlshuld von ihrem Sohn Georg und der Schwiegertochter Anni aufgenommen.

Erst vor wenigen Wochen ist der Sohn verstorben. Das trübt die Stimmung bei der Feier. Und sie bedauert, dass sie nicht mehr sporteln kann. Früher, bis zu ihren 80. Lebensjahr, leitete sie eine Seniorengymnastikgruppe und bis vor zwei Jahren war sie mit Nordic Walking-Stöcken in Karlshuld unterwegs. „Das geht leider nicht mehr“, sagt sie. Aber sie hofft, dass sie noch viele Jahre geistig fit weiterleben darf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren