Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus

13.07.2010

Die besten Stücke

Das fertige Modell seines Bettes hat Bernhard Pototzky neben sich stehen, in Echtgröße soll die Schlafstätte einer der Hingucker der Gesellenstücke der Schreiner werden. Die Ausstellung der Innung ist am Sonntag, 25. Juli, im Marstall. Foto: Manfred Rinke
Bild: Manfred Rinke

Neuburg/Leidling Bernhard Pototzky hat noch ein wenig Arbeit vor sich, bevor er am 25. Juli sein Gesellenstück der Öffentlichkeit vorstellen kann. An diesem Sonntag werden rund 25 Arbeiten der angehenden Schreinergesellen im Foyer des Marstalls zu sehen sein. Im Anschluss daran referiert die Münchener Architektin Alessandra Dylla über das Thema "Räume gestalten mit Feng Shui".

Der 19-jährige Bernhard Pototzky ist Lehrling in der Schreiner Auerhammer und Pototzky in Leidling, wo sein Vater Franz mit Franz Auerhammer die Geschäfte führt und zusätzlich ein Geselle angestellt ist. Der junge Mann baut ein Bett und zwar sein Bett. Gerade arbeitet er noch am Kopfteil. Innerhalb von 80 Stunden sollen die Lehrlinge ihre Gesellenstücke gebaut haben. "Diese Zeit nutze ich voll aus", sagt Bernhard. Nach seiner dreijährigen Schreinerlehre wird er sich vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichten. Ob er danach das Handwerk zu seinem Beruf macht, lässt er noch offen.

Die Schreinerei im kleinen Burgheimer Ortsteil Leidling haben Auerhammer und Pototzky 1986 recht spontan gegründet. Seitdem bildeten sie dort elf Lehrlinge aus. Wie ihr Auszubildender werden am 25. Juli noch über 20 weitere aus der Innung der Schreiner ihre Gesellenstücke vorstellen. Eines wird dann zum Kreissieger gekürt und tritt beim Wettbewerb "Gute Form" auf dem Landesentscheid und vielleicht danach auch beim Bundesentscheid an. (mari)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren